Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft EU-Airlines sollen vor unfairer Konkurrenz geschützt werden
Nachrichten Wirtschaft EU-Airlines sollen vor unfairer Konkurrenz geschützt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 07.12.2015
Viele europäische Fluggesellschaften fühlen sich gegenüber Konkurrenten wie Emirates und Etihad benachteiligt. Quelle: Patrick Pleul
Brüssel

Europäische Fluggesellschaften wie die Lufthansa sollen besseren Schutz vor unfairer Konkurrenz erhalten. Die EU-Kommission will dafür mit den Golfstaaten und anderen aufstrebenden Luftfahrtnationen neue Abkommen aushandeln.

"Unser Ziel ist sicherzustellen, dass die EU im Bereich der Luftfahrt weltweit führend bleibt", sagte die für Verkehr zuständige EU-Kommissarin Violeta Bulc zur Vorstellung einer neuen Luftfahrtstrategie. Dafür brauche es faire und transparente Regeln auch auf internationaler Ebene.

Nach EU-Angaben erwirtschaftete die Luftverkehrsbranche in der EU zuletzt mit fast zwei Millionen Mitarbeitern rund 110 Milliarden Euro. In den nächsten Jahren wird auf weiteres Wachstum gehofft. So soll die Zahl der Flüge in Europa bis zum Jahr 2035 auf 14,4 Millionen steigen. Das wäre ein Anstieg um 50 Prozent seit 2012.

Vor allem Golfstaaten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar wurde zuletzt immer wieder vorgeworfen, den internationalen Wettbewerb mit Subventionen und staatlichen Unterstützungen für ihre Airlines zu verzerren. Für den Fall, dass sich unfaire staatliche Beihilfen nachweisen lassen, könnten in Zukunft zum Beispiel Sanktionen verhängt werden. Denkbar wäre beispielsweise die Einführung von Überfluggebühren oder die Begrenzung der Landerechte.

Im Gegenzug könnten mit den neuen Abkommen Beschränkungen für Investoren aus Drittstaaten wegfallen. Bislang ist es ihnen nicht erlaubt, die mehrheitliche Kontrolle über europäische Fluggesellschaften zu übernehmen. Die Fluggesellschaft Etihad aus Abu Dhabi hält unter anderem Minderheitsbeteiligungen an Air Berlin und Alitalia.

Künftige Abkommen mit fairem Wettbewerb zu verknüpfen, sei der richtige Weg, erklärte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft in Berlin. Es fehle allerdings eine Überprüfung der Gesetze und Steuern in den Mitgliedstaaten, die ebenfalls den Wettbewerb verzerrten. Zu den Hindernissen zählt der Verband unter anderem die deutsche Luftverkehrsteuer, beschränkte Betriebszeiten an Flughäfen oder den EU-Alleingang beim Emissionshandel.

Verärgert zeigten sich Umweltpolitiker. "Die Vorschläge der Europäischen Kommission verstärken die inakzeptablen Wettbewerbsvorteile der europäischen Fluggesellschaften", kommentierte der Abgeordnete und Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Europaparlaments, Michael Cramer. Da Fluganbieter weder Kerosinsteuer noch Mehrwertsteuer für Auslandsflüge zahlen müssten, seien sie bereits heute gegenüber dem wesentlich klima- und umweltfreundlicheren Bahnverkehr im Vorteil.

Nachteile hält der deutsche Flughafenverband ADV für möglich: "Ein Schutzinstrument, was für die Golf-Airlines konzipiert wird, könnte schlimmstenfalls zu einer umfassenden Marktabschottung gegenüber allen anderen Airlines aus Non-EU-Staaten führen. Hier ist Augenmaß gefragt", erklärte Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. Der Sonderfall der Golf-Airlines lasse sich nicht auf den Rest der Welt übertragen.

Teil der neuen EU-Luftfahrtstrategie sind neben Abkommen mit Drittstaaten auch Pläne für neue Regelungen, die den kommerziellen Einsatz von Drohnen vereinfachen sollen. Der Onlineversandhändler Amazon begrüßte das Vorhaben und kündigte an, Drohnen so schnell wie möglich für die Belieferung von Kunden einsetzen zu wollen.

"Europa muss das volle Potenzial von Drohnen ausschöpfen", kommentierte die EU-Kommission. Die Nutzung neuer Technologien dürfte sich auch positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken, da neue Qualifikationen und Kompetenzen entwickelt werden müssten. Als Beispiel nannte sie Drohnenspezialisten oder Flugdaten-Analysten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem erfolgreichen November sieht sich der Autobauer Opel auf dem besten Weg, 2015 im dritten Jahr in Folge Absatz und Marktanteil ausbauen zu können. Von Januar bis November stiegen die Neuwagenzulassungen in Europa um mehr als 38 000 auf 1,02 Millionen Einheiten, wie die Opel Gruppe am Montag nach vorläufigen Zahlen in Rüsselsheim berichtete.

07.12.2015

Wohnungen und Häuser in deutschen Großstädten und Ballungsräumen verteuern sich aus Sicht der amtlichen Gutachterausschüsse weiter. 2014 seien bundesweit 900 000 Immobilien im Wert von 191 Milliarden Euro verkauft worden, wie die Ausschüsse am Montag nach Auswertung dieser Verträge mitteilten.

07.12.2015

Der Industriekoloss General Electric will zurück zu seinen Wurzeln. Zu diesem Zweck soll vieles abgestoßen werden. Kartellbehörden sind nicht mit allem einverstanden. Deshalb ist nun ein Geschäft geplatzt.

07.12.2015