Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft ESM-Chef Regling: Griechenland-Rettung kann gelingen
Nachrichten Wirtschaft ESM-Chef Regling: Griechenland-Rettung kann gelingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 14.04.2016
ESM-Chef Klaus Regling glaubt an eine baldige Einigung mit Griechenland. Foto: Laurent Dubrule
Anzeige
Washington

Die Reformen seien Voraussetzung für weitere Auszahlungen des ESM an Athen, sagte der Direktor des Europäischen Stabilitäts-Mechanismus (ESM).

Die Gespräche zwischen Vertretern von Reglings Einrichtung, der Europäischen Kommission, der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu Griechenland gingen während der IWF-Frühjahrstagung weiter.

Regling hatte tags zuvor in einem Interview des "Wall Street Journals" erklärt, er könne sich eine Lösung für Griechenland binnen der nächsten vier Wochen vorstellen. "Ich glaube, es ist nicht unrealistisch, zu erwarten, dass dies in den nächsten vier Wochen abgeschlossen wird", sagte er der Zeitung.

Im Sommer 2015 war ein drittes Hilfspaket für Griechenland im Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro geschnürt worden. Doch die Kassen des Landes werden langsam leerer - und Mitte Juli müssen gut 2,7 Milliarden Euro an EZB und IWF zurückgezahlt werden.

Das Geld dafür hat Griechenlands Regierung nicht, und ohne eine Einigung mit den Gläubigern kann kein Geld in die Staatskasse fließen. Unter anderem Deutschland dringt darauf, dass sich auch der Internationale Währungsfonds beteiligt.

Aus Berlin waren zuletzt versöhnliche Töne zu hören. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bescheinigte Griechenland, in den vergangenen Monaten Beachtliches auf den Weg gebracht zu haben. Es müsse auch die Belastung der Griechen in der Flüchtlingskrise berücksichtigt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute legen heute ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in diesem und dem nächsten Jahr vor. In ihrem Frühjahrsgutachten werden sie ihre bisherige Schätzung für 2016 von 1,8 Prozent auf 1,6 Prozent verringern.

14.04.2016

Einst führte er ein Drogerie-Imperium, nun sitzt er womöglich bald auf der Anklagebank: Der ehemalige Firmenpatriarch Anton Schlecker soll mit seiner Familie Millionensummen beiseite geschafft haben.

13.04.2016

Mit dem, was sie für ihre Milch bekommen, können die Bauern ihre Kosten nicht mehr decken. Und die Preise könnten weiter sinken. Die Krise ist ein Thema der Frühjahrskonferenz der Agrarminister.

13.04.2016
Anzeige