Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Dobrindt plant fürs Turbo-Netz 5G
Nachrichten Wirtschaft Dobrindt plant fürs Turbo-Netz 5G
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 27.09.2016
Will schneller durch das Mobilfunknetz: Minister Alexander Dobrindt. Quelle: dpa
Berlin

Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU), will mit einem Maßnahmenpaket den Ausbau der fünften Generation des Mobilfunks vorantreiben. „Wir wollen, dass Deutschland zum Leitmarkt für 5G wird und als erstes Land ein flächendeckendes 5G-Netz bereitstellt“, heißt es im einem Strategiepapier seines Ministeriums.

In dem Papier werden fünf Maßnahmen vorgeschlagen, um der Nachfolgetechnologie für den derzeitigen LTE-Standard (4G) den Weg zu bereiten. Dazu gehören die Bereitstellung der erforderlichen Frequenzen und die Förderung der 5G-Forschung. Außerdem müssten in Deutschland konkrete Anwendungsbeispiele geschaffen werden und zusammen mit der Telekommunikationswirtschaft eine „5G-Stadt in Deutschland“ geschaffen werden. Um das Ausrollen der 5G-Technologie zu beschleunigen, müsse der Infrastrukturausbau gefördert werden. „Bis spätestens 2025 sollen alle Hauptverkehrswege und mindestens die 20 größten Städte in Deutschland mit 5G ausgestattet sein.“

Innovationen wie das automatisierte und vernetzte Fahren, die Industrie 4.0 oder E-Health schafften ein enormes Datenwachstum, erklärte Dobrindt. „Die digitale Wirtschaft entsteht aber nur dort, wo dieses Wachstum abgerufen werden kann.“

Mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G würden sich große Datenmengen zuverlässig übertragen lassen – mit bis zu 20 Gigabit pro Sekunde und Latenzzeiten unter einer Millisekunde. „5G wird damit zu einer digitalen Schlüsseltechnologie im Zeitalter der Vernetzung.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Wochen bleibt der Preis für den Liter Benzin in Deutschland niedrig. Dank der USA, die für eine regelrechte Ölschwemme auf dem Weltmarkt gesorgt haben, ging die Preisspirale nach unten. Das soll sich nun aber ändern.

27.09.2016

Im Zuge der Neuausrichtung der Commerzbank sollen laut einem Bericht in den kommenden Jahren etwa 9000 Stellen bei dem Geldinstitut wegfallen. Ob es auch zu betriebsbedingten Kündigungen komme, sei noch unklar.

26.09.2016
Wirtschaft AOK-Arzneimittelverordnungsreport 2016 - Nie waren Medikamente so teuer

Der Markt ist riesig, der Preiskampf gering: Die Ausgaben für Medikamente erreichten im vergangenen Jahr ein. Das trifft vor allem diejenigen, die sie dringend benötigen.

26.09.2016