Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Dobrindt erinnert Autoindustrie an „verdammte Verantwortung“
Nachrichten Wirtschaft Dobrindt erinnert Autoindustrie an „verdammte Verantwortung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 30.07.2017
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. Quelle: dpa
Berlin

In der Dieselkrise der deutschen Autoindustrie hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) an die „verdammte Verantwortung“ der Hersteller appelliert, „das Vertrauen wiederherzustellen und die begangenen Fehler zu beheben“. Die Branche habe sich angesichts des Abgasskandals, millionenfacher Rückrufe und der jüngsten Berichte über ein mutmaßliches Kartell „in richtig schweres Fahrwasser“ gebracht, sagte er der „Bild am Sonntag“. Mittlerweile droht nach Einschätzung des Ministers auch ein Imageschadenschaden für deutsche Autos generell. „Das empfinde ich als furchtbar.“

„Ich erwarte ein akzeptables Angebot der Automobilindustrie“

Mit Blick auf das für Mittwoch geplante Treffen der Autoindustrie und der Politik („Diesel-Gipfel“) bekräftigte Dobrindt die Erwartung, „dass die Fahrzeuge schnellstens auf Kosten der Hersteller optimiert werden“. Motoren mit Euro-5- und Euro-6-Norm könnten mit neuer Steuerungssoftware deutlich verbessert werden. „Ich erwarte beim Gipfel dazu ein akzeptables Angebot der Automobilindustrie.“ Zum Thema der von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) verlangten Nachrüstung der Fahrzeughardware sagte Dobrindt: „Ob es zusätzliche Hardware-Lösungen für bestimmte Wagentypen geben kann, muss mit Experten geprüft werden.“

Mehr zum Thema

Alles rund um die Vorwürfe eines Autokartells bei den deutschen Autobauern Volkswagen, Audi, Porsche, Daimler und BMW lesen Sie hier.

Reaktionen zum mutmaßlichen Auto-Kartell

„Jetzt ist Demut angesagt“

Deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

Daimler-Chef schweigt zu Kartell-Vorwürfen

Autokonzerne ächzen unter Kartell-Vorwürfen

Austausch zwischen Autobauern „üblich

Bosch soll an illegalen Absprachen beteiligt sein

Von RND/dpa