Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Discounter Aldi Süd baut Ladestellennetz für E-Autos aus
Nachrichten Wirtschaft Discounter Aldi Süd baut Ladestellennetz für E-Autos aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 08.08.2018
Eine Aldi Süd Ladestation für Elektrofahrzeuge. Quelle: Maja Hitij/dpa
Anzeige
Seeheim-Jugenheim

Der Discounter Aldi Süd baut das Netz von Ladestationen für Elektroautos an seinen Filialen weiter aus – und will dabei künftig mehr Lademöglichkeiten entlang der großen deutschen Autobahnen schaffen. „Bisher haben wir uns auf die Ballungszentren und Innenstädte konzentriert. Jetzt ermöglichen wir unseren Kunden auch, ihre Urlaubsfahrten mit uns zu planen“, sagte der Leiter Energiemanagement bei Aldi Süd, Florian Kempf, Mittwoch anlässlich der Eröffnung einer neuen Ladestation im hessischen Seeheim-Jugenheim nahe der A5.

In 30 Minuten Reichweitenverlängerung um 200 Kilometer

Aldi bietet seinen Kunden bislang an 53 Filialen die Möglichkeit, ihre Elektroautos kostenlos aufzutanken. Doch liegen die Ladestationen ganz überwiegend in den großen Ballungsgebieten. Nun will der Discounter auch 28 Filialen in unmittelbarer Nähe der Autobahnen A3, A5, A6, A7, A8 und A9 mit Schnellladesäulen ausrüsten. Je nach Fahrzeugtyp ist damit laut dem Unternehmen in gut 30 Minuten eine Reichweitenverlängerung von bis zu 200 Kilometern möglich.

Aldi ist allerdings nicht der einzige Einzelhändler, der Kunden derzeit mit der Möglichkeit lockt, ihre E-Autos aufzuladen. Zahlreiche Wettbewerber, darunter Lidl, Rewe, Ikea und eine ganze Reihe von Edeka-Händlern bieten in einigen Filialen einen ähnlichen Service.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Geschäft mit Briefen und Paketen bereitet der Post Sorgen – jetzt sollen es Kostensenkungen und Portoerhöhungen richten. Gute Geschäfte macht der Konzern mit dem Streetscooter.

08.08.2018

Ausnahmezustand an den Finanzmärkten: Tesla-Chef Elon Musk erwägt, die Firma von der Börse zu nehmen. Das wäre ein historischer Kraftakt. Das Chaos, das Musk mit seinen Tweets dazu angerichtet hat, könnte indes noch Konsequenzen für ihn haben.

08.08.2018

BMW ruft in Europa 324.000 Autos wegen möglicher Brandgefahr zurück. In Einzelfällen könne Glykol aus dem Kühler der Abgasrückführung austreten und sich in den heißen Abgasen zusammen mit Ölrückständen entzünden, teilte das Unternehmen in München mit.

07.08.2018
Anzeige