Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Dienstbeginn in der Behindertenwerkstatt für Ex-Manager Middelhoff
Nachrichten Wirtschaft Dienstbeginn in der Behindertenwerkstatt für Ex-Manager Middelhoff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 02.05.2016
Der Ex-Arcandor-Chef Middelhoff geht am ersten Arbeitstag als Hilfskraft in die Einrichtung der Von Bodelschwingschen Stiftungen. Quelle: Guido Kirchner
Bielefeld

"Tisch decken, abdecken, aufräumen, Dinge von A nach B tragen" - so sieht der neue Arbeitsalltag des ehemaligen Top-Managers Thomas Middelhoff aus.

Jedenfalls nach der Beschreibung von Martin Henke, Geschäftsführer der Bethelschen Rehabilitations-Werkstätten "Pro Werk". Kurz vor einem möglichen Haftantritt hat der 2014 vom Landgericht Essen wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilte Manager am Montag noch einen Job als Hilfskraft in einer Behindertenwerkstatt in Bielefeld angetreten.

Zielstrebig und mit schnellen Schritten steuerte der leger in hellem Freizeitlook gekleidete 62-Jährige seinen neuen Arbeitsplatz an, nachdem er am frühen Morgen pünktlich in einem knallroten Kleinwagen vorgefahren war. Routiniert und freundlich erteilte er noch schnell den wartenden Journalisten auf ihre Fragen eine Absage, bevor er nach einem nur wenige Sekunden dauernden Auftritt im schlichten Zweckbau der Behindertenwerkstatt verschwand.

160 Menschen mit Behinderung und etwa 40 weitere Mitarbeiter arbeiten unter dem Dach der Einrichtung im Bielefelder Ortsteil Eckardtsheim. Middelhoff hatte nach Angaben der Stiftung selbst in Bethel wegen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung angefragt. 1785 Euro brutto pro Monat verdient der frühere Top-Manager dort nun. "Wir gehen davon aus, dass er normal seiner Tätigkeit nachgeht", sagte ein Sprecher.

Im Vorfeld seien mehrere Gespräche geführt worden, um einen passenden Arbeitsplatz zu finden, hieß es. Middelhoff-Anwalt Hartmut Fromm hatte erst vor wenigen Tagen in einem Zeitungsinterview betont, dass sich sein Mandant auf seine neue Aufgabe im sozialen Bereich freue. "Auch aufgrund seiner angeschlagenen Gesundheit und eines festen Arbeitsplatzes hoffen wir auf eine zeitnahe Unterbringung in einem offenen Vollzug", hatte er hinzugefügt.

"Extrawürste" soll es jedoch für den prominenten Neu-Kollegen nicht geben. "Das ganze funktioniert nur, wenn er sich eingliedert", hieß es. In den Werkstätten würden regelmäßig Freigänger eingesetzt, sagte Geschäftsführer Henke. Die Belegschaft sei auch auf den neuen, prominenten Mitarbeiter vorbereitet worden. "Unsere Kolleginnen und Kollegen sind es gewohnt, mit wirklich speziellen Menschen zurechtzukommen. Dann werden sie auch mit Herrn Middelhoff zurechtkommen", sagte Henke.

Middelhoff soll nach früheren Angaben seines Anwalts die Haft demnächst antreten, wenn die Einwendungen seiner Anwälte nicht zu einem Aufschub in letzter Minute führen. Sie hatten die Haftfähigkeit des 62-Jährigen, der nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur unter einer Autoimmunerkrankung leidet, zunächst bestritten. Eine Entscheidung über diese Einwendungen sei noch nicht gefallen, sagte eine Sprecherin der Bochumer Staatsanwaltschaft am Montag.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut haben Tausende Metaller in Warnstreiks ihre Arbeit für kurze Zeit unterbrochen. Sie wollen Druck machen bei den laufenden Tarifverhandlungen und könnten bald mächtige Unterstützer bekommen.

02.05.2016

Die Allianz trotzt der Zinsflaute mit einem kräftigen Gewinnplus und sorgt damit für eine positive Überraschung an der Börse. Allerdings kommt der Gewinnzuwachs nicht aus dem Tagesgeschäft.

02.05.2016

Das Auslandsgeschäft wird für den Lebensmittelkonzern Dr. Oetker immer wichtiger. Dank diverser Firmenübernahmen unter anderem in Mexiko, Australien und Rumänien stieg der Anteil der Auslandstöchter am Gesamtumsatz im vergangenen Jahr von 67 auf 70 Prozent.

02.05.2016