Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Deutschland liefert Ägypten so viele Waffen wie noch nie

Rüstungsexport Deutschland liefert Ägypten so viele Waffen wie noch nie

Waffen im Gesamtwert von 428 Millionen Euro: die Bundesregierung hat im Jahr 2017 6,8 Prozent mehr Rüstungsexporte nach Ägypten genehmigt. Auch die Exporte in andere Länder stiegen an.

Im Sommer wurde das zweite von insgesamt vier U-Booten der Firma ThyssenKrupp Marine Systems in Kiel an die Arabische Republik Ägypten übergeben.

Quelle: dpa

Berlin. Deutschland liefert mehr Waffen denn je nach Ägypten. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Rüstungsexpertin Sevim Dagdelen hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Freitagausgaben) vorliegt.

Waffenlieferungen im Gesamtwert von 428 Millionen Euro

Danach erteilte die Bundesregierung in diesem Jahr 37 Ausfuhrgenehmigungen für Rüstungsexporte nach Ägypten im Gesamtwert von 428 Millionen Euro. Das Gesamtvolumen der Genehmigungen für Ägypten lag 2017 um 6,8 Prozent über dem Vorjahr und erreicht einen neuen Höchststand. Waffenexporte nach Ägypten gelten als heikel wegen der zunehmenden politischen Spannungen im Nahen Osten und wegen Menschenrechtsverletzungen durch das Militärregime unter Ägyptens Staatspräsident Abdel Fatah al-Sissi.

Raketen und U-Boote für die Ägypter

Nach Angaben der Bundesregierung genehmigte der Bundessicherheitsrat bereits im Januar dieses Jahres die Ausfuhr von Raketen des Typs „Sidewinder“ der Firma Diehl sowie im Juni den Export eines U-Boots von ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) – letzteres ist Bestandteil einer bis 2021 geplanten Lieferung von insgesamt vier U-Booten. Israel hatte gegen den U-Boot-Deal erfolglos protestiert.

Bundesregierung steht wegen Export in Kritik

Die Linken-Politikerin Dagdelen nannte die Rüstungsexporte nach Ägypten unter anderem mit Blick auf den Bürgerkrieg im Jemen „hochgradig unverantwortlich“. Es sei nicht auszuschließen, dass von Deutschland gelieferte U-Boote bei der Hungerblockade im Jemen eingesetzt werden – wie auch die an Saudi-Arabien gelieferten Patrouillenboote, sagte Dadelen dem RND. Dagdalen warf der Bundesregierung vor, Rüstungsexportrichtlinien zu brechen und durch Hermesbürgschaften „Beihilfe zum Massenmord“ zu leisten. Seit Beginn des Jemen-Krieges 2015 seien für insgesamt rund 850 Millionen Euro Waffen nach Ägypten geliefert worden.

Waffen im Gesamtwert von 1,6 Milliarden Euro an Maghreb-Staaten

Für Tunesien stieg der Wert der deutschen Rüstungsexportgenehmigungen in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr von 2,6 auf 58,2 Millionen Euro. Für Algerien genehmigte die Bundesregierung Waffenexporte im Umfang von 1,1 Milliarden Euro (2016: 1,4 Milliarden Euro). Für Marokko erreichten die Genehmigungen ein Volumen von 11,3 Millionen Euro. Damit genehmigte Deutschland in diesem Jahr Waffenlieferungen an die nordafrikanischen Maghreb-Staaten im Gesamtumfang von 1,6 Milliarden Euro. Zudem sicherte Berlin zwischen 2012 und 2017 Rüstungsexporte nach Ägypten, Algerien, Tunesien und Marokko im Gesamtwert von 11,2 Milliarden Euro durch Hermesbürgschaften ab. Linken-Politikerin Dagdelen hielt der Bundesregierung vor, mit den Waffenlieferungen weiter Öl ins Feuer zu gießen: „Deutschland schafft damit immer neue Fluchtursachen.“

Von Jörg Köpke (RND)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 26,24 +4,54%
FRESENIUS... 66,84 +2,42%
BMW ST 94,86 +2,30%
MERCK 89,72 -0,27%
HEID. CEMENT 92,52 -0,24%
DT. TELEKOM 14,45 +0,03%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 288,91%
Commodity Capital AF 233,17%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 114,28%
BlackRock Global F AF 104,20%
Baring Russia Fund AF 102,79%

mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr