Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Deutschland bei unbezahlten Überstunden Spitze
Nachrichten Wirtschaft Deutschland bei unbezahlten Überstunden Spitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 09.04.2019
Die Deutschen arbeiten einer jüngsten Studie zufolge häufig bis spät in die Nacht. Quelle: dpa
Hannover

Geht es um unbezahlte Überstunden, ist Deutschland einer Studie zufolge Spitzenreiter unter den großen europäischen Staaten: 71 Prozent der Arbeitnehmer gehen davon aus, regelmäßig unbezahlte Mehrarbeit zu leisten, heißt es in einer Erhebung des Personaldienstleisters ADP.

Demnach folgen auf die deutschen Arbeitnehmer die in Spanien, wo 67 Prozent der Befragten berichteten, regelmäßig unbezahlte Überstunden zu leisten. Danach kommt Großbritannien mit 66 Prozent. In Polen gaben unter den untersuchten Ländern mit 43 Prozent am wenigsten Beschäftigte an, unbezahlte Mehrarbeit zu leisten.

Allerdings variiert der Umfang der unbezahlten Arbeit von Land zu Land. In Großbritannien schilderte fast ein Viertel der Beschäftigten, mehr als zehn Stunden wöchentlich über den Soll hinaus zu arbeiten. In Deutschland lag der Wert nach Angaben von ADP bei 10,7 Prozent. Auffällig sei auch, dass zunehmend junge Beschäftigte ein hohes Pensum zu leisten hätten: 17 Prozent der 16- bis 24-Jährigen gaben im Interview an, mehr als zehn Stunden pro Woche zusätzlich und ohne Entgelt zu leisten.

Lesen Sie auch

Deutsche leisteten 2017 mehr als zwei Milliarden Überstunden

Im europäischen Durchschnitt arbeiten Europäer nach eigenen Einschätzungen etwa 4 Stunden und 47 Minuten pro Woche ohne Entlohnung. Aus Sicht von ADP, einem Dienstleister, der bei „Gestaltung einer zukunftsfähigen Arbeitswelt“ hilft, ein zu hoher Wert. „Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Arbeitgeber auch heute noch unrealistische Erwartungen an die Arbeitnehmer stellen“, heißt es im Fazit der Studie.

Das sei auch deshalb ein besorgniserregender Trend, weil die unbezahlte Mehrarbeit zu mehr Burn-Out-Erkrankungen und sinkender Motivation führe, sagte ADP-Geschäftsführer Steven van Tuijl. „Das wiederum wirkt sich langfristig negativ auf die Produktivität und Leistung aus“ , so van Tujil weiter.

Für die Erhebung hat das Marktforschungsinstitut „Opinion Matters“ 10585 erwerbstätigen Erwachsene in acht europäischen Ländern befragt, darunter Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien, der Schweiz und das Vereinigte Königreich.

Von RND/hö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hamburger Windanlagen-Hersteller Senvion hat am Dienstag Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen hofft aber, sich selbst sanieren zu können.

09.04.2019

Es ist nur ein Beispiel von vielen: Würde die Bahn ihr Leitsystem digitalisieren, könnten ein Drittel mehr Züge auf dem vorhandenen Schiennetz unterwegs sein. Nun schieben sich Bahn und Industrie gegenseitig die Schuld zu.

09.04.2019

Neue Zahlen des statistischen Bundesamts geben Aufschluss darüber, wie hart die Probleme beim WLTP-Abgastest die deutschen Autobauer getroffen haben: Im zweiten Halbjahr 2018 brach demnach die Produktion ein.

09.04.2019