Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Deutsche zahlen mehr für Wohnen und Reisen
Nachrichten Wirtschaft Deutsche zahlen mehr für Wohnen und Reisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 06.01.2018
Urlauber auf der spanischen Baleareninsel Mallorca. Die Deutschen geben 3,8 Prozent ihres Geldes für Reisen aus. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Menschen in Deutschland geben einer Studie zufolge mehr Geld für Wohnen und Reisen aus als andere EU-Bürger. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe. Demnach fließen 26,8 Prozent der Konsumausgaben hierzulande in die Wohnung, inklusive Nebenkosten und Hausrat, wie das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) errechnete. Der EU-Durchschnitt liegt bei 21,3 Prozent. Höher als anderswo in Europa sind auch die Reiseausgaben: Sie machen in Deutschland 3,8 Prozent aus, im EU-Durchschnitt sind es 1,7 Prozent.

„Grundsätzlich gilt: In den Ländern mit einer geringeren Kaufkraft ist der Anteil der Nahrungsmittel und anderer Waren und Dienstleistungen zur Deckung von Grundbedürfnissen an den Konsumausgaben vergleichsweise hoch“, sagte IW-Konjunkturexpertin Galina Kolev den Funke-Zeitungen. So macht der Anteil der Ausgaben für Nahrungsmittel in Rumänien, dem Land mit dem zweitniedrigsten Pro-Kopf-Einkommen in der EU, 36,9 Prozent aus. Im Vergleich: In Deutschland werden dafür 16,5 Prozent aufgebracht, im Durchschnitt sind es 19,9 Prozent.

„Mit steigender Kaufkraft leisten sich die Haushalte zunehmend auch andere Produkte - etwa Luxuswaren oder besondere Dienstleistungen im Bereich der Kultur oder Erholung“, sagte Kolev. So nehmen in Luxemburg - wo die bereinigte Pro-Kopf-Kaufkraft fünf Mal so hoch ist wie in Deutschland - die Ausgaben für Verkehr inklusive Neuwagen mit 19,6 Prozent den größten Anteil ein.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie gehen in die heiße Phase. Gewerkschaftschef Jörg Hofmann sagt im RND-Interview, was ihm an der Verhandlungsführung der Arbeitgeber nicht passt. Und welche Konsequenzen sie haben könnte.

06.01.2018

Die Steuerreform unter Präsident Trump trifft viele Geldhäuser – nun auch die Deutsche Bank. Sie kann hohe Verluste aus Zeiten der Finanzkrise nicht mehr so stark steuerlich geltend machen. Zudem droht Unheil im vierten Quartal.

05.01.2018

Das Start-up „Supermeat“ will Fleisch im Labor herstellen und eine Alternative zur Massentierhaltung bieten. Der deutsche Geflügelfleischhersteller PHW – bekannt unter der Marke Wiesenhof – beteiligt sich nun an der Firma.

21.03.2018
Anzeige