Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Deutsche Chemie-Industrie erneut mit weniger Umsatz
Nachrichten Wirtschaft Deutsche Chemie-Industrie erneut mit weniger Umsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 06.09.2016
Im Labor der Pflanzenschutzmittelanlage der BASF Schwarzheide untersucht eine Laborantin eine Probe. Die deutsche Chemie-Industrie kommt nicht aus der Flaute. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

"Das Chemiegeschäft wird auch in der zweiten Jahreshälfte ohne Dynamik bleiben", erklärte VCI-Präsident Marijn Dekkers. Der Umsatz werde voraussichtlich um 1,5 Prozent auf 185,9 Milliarden Euro sinken.

Nachhaltige Wachstumsimpulse seien nicht erkennbar, dafür aber weitere Unsicherheiten wie der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der EU. Im Inland ließ die schwächere Industrieproduktion im ersten Halbjahr die Nachfrage nach Chemieprodukten sinken. 

Im zweiten Quartal dieses Jahres blieb die Produktion 0,5 Prozent unter dem Wert aus dem Vorjahreszeitraum, wie der VCI berichtete. Deutlich niedrigere Preise (-2,7 Prozent) sorgten für den vierten quartalsbezogenen Umsatzrückgang in Folge. Die aktuellen Erlöse lagen so 6,1 Prozent unter dem Wert aus dem Frühjahr 2015. Auch die Zahl der Arbeitsplätze ging in der Jahresfrist um 0,5 Prozent auf 444 000 zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 57 Milliarden Euro hatte der Dax-Konzern Bayer für den umstrittenen US-Saatgutspezialisten Monsanto bisher geboten - nach Meinung der Amerikaner zu wenig. Nun legt der Leverkusener Chemieriese noch einmal eine Schippe drauf.

06.09.2016

Deutschlands Bau- und Gartenmärkte profitieren vom Trend zum Grillen und Kochen an der frischen Luft.

"Die Umsätze in diesem Sortimentsbereich steigen seit Jahren kontinuierlich um einen mittleren einstelligen Prozentsatz", teilte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Heimwerken, Bauen und Garten, Peter Wüst, der Deutschen Presse-Agentur mit.

06.09.2016

Die deutschen Geflügelbauern fordern eine Herkunftskennzeichnung für Geflügelfleisch in der Gastronomie.

"Während jeder Supermarktkunde bei Frischfleisch mit einem Blick aufs Etikett erkennen kann, aus welchem Land sein Geflügelfleisch kommt, bleibt der Außer-Haus-Bereich bei der Kennzeichnung einfach ausgeklammert", sagte Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG), Leo Graf von Drechsel.

06.09.2016
Anzeige