Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Der Trump-Börsenboom bröckelt
Nachrichten Wirtschaft Der Trump-Börsenboom bröckelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 22.03.2017
Die Kurse fallen: Hektik an der New Yorker Börse. Quelle: AP
Anzeige
New York

Mit den US-Aktienmärkte geht es bergab. Am Dienstag schloss der Leitindex Dow Jones mit dem größten Kursrückgang seit einem halben Jahr. Damit bekommt der Aufschwung, den die Börsen nach dem Sieg und der Amtseinführung von Donald Trump erlebt haben, einen starken Dämpfer. 20.668,01 Punkte – so schlecht hatten die US-Aktienmärkte zuletzt im September geschlossen.

In den letzten Wochen hatten die Börsianer von der Trump-Rally gesprochen. Im Börsenjargon bezeichnet das stark steigende Kurse, einen plötzlichen Aufschwung. Seit Trump die Wahl im November 2016 gewonnen hatte, befand sich die US-Börse im Aufwärtstrend. Das liegt vor allem an Trumps Wahlversprechen: Denn die US-Unternehmen erhofften sich große Gewinne von den angekündigten Steuersenkungen, Investitionen in Infrastruktur und Deregulierungen.

Ist nun der Trump-Börsenboom schon zu Ende? Auch wenn es auf den ersten Blick danach aussieht, ist diese Frage nicht leicht zu beantworten. Denn jenseits der Trump’schen Politik beeinflussen weltpolitische Entwicklungen die US-Märkte, beispielsweise weiter sinkende Ölpreisen. Verstärkt wurde der Abwärtsstrudel auch von einem Pressebericht, wonach Nordkorea sein Atomprogramm beschleunigen wolle.

Betroffen sind vor allem Bankaktien. So waren die Papiere von Goldman Sachs und JPMorgan mit Abschlägen von 3,8 Prozent beziehungsweise 2,9 Prozent ganz unten im Dow zu finden. Die Titel der Bank of America sackten um 5,8 Prozent ab und jene von Morgan Stanley um 4,3 Prozent.

Der Euro bleibt stark

Ganz anders sieht es auf der anderen Seite des Atlantiks aus, denn die Negativentwicklung an der US-Börse lässt auch den Dollar schwächeln. Der Kurs des Euro hielt sich auf deutlich höherem Niveau. Nachlassende Sorgen der Anleger vor politischen Turbulenzen in der Eurozone sorgten für Auftrieb. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,0813 US-Dollar. Letztmals wurde der Euro Anfang Februar über der Marke von 1,08 Dollar gehandelt.

Von RND/aks/dpa

Die Suche nach energiesparenden Elektrogeräten soll für Verbraucher einfacher werden. Dafür sorgen die neuen Energie-Labels. Eine einfache Skala von A bis G ersetzt künftig die bisweilen verwirrende Kennzeichnung.

22.03.2017

Die Stiftung Warentest hat die Depots von 40.000 Direktbankkunden ausgewertet – das Ergebnis: Viele Anleger machen Fehler, die viel Rendite kosten. Dabei ist es einfach, mehr aus dem Depot herauszuholen.

21.03.2017

Für gewöhnlich wollen Menschen weniger Steuern zahlen. Aber einige vermögende New Yorker haben freiwillig um eine Steuererhöhung gebeten – sie können es sich allerdings auch leisten.

21.03.2017
Anzeige