Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Das deutsche Jobwunder und kein Ende
Nachrichten Wirtschaft Das deutsche Jobwunder und kein Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 12.06.2017
„In erster Linie fehlen dabei beruflich Qualifizierte“: Auto-Produktion bei Porsche. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Boom auf dem deutschen Arbeitsmarkt nimmt kein Ende. Die Stimmung in der Wirtschaft ist gut, die Konjunkturerwartungen sind nach wie vor stabil – und der Arbeitsmarkt vermeldete Ende Mai eine Arbeitslosenquote von nur noch 5,6 Prozent. Bayern meldete eine Quote von 3,0 Prozent – und damit Vollbeschäftigung. Experten zufolge ist damit allerdings der Höhepunkt des deutschen Jobwunders noch immer nicht erreicht.

Einer neuen Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zufolge sollen in diesem Jahr in der deutschen Wirtschaft rund 500.000 neue Jobs entstehen. Mit 130.000 neuen Beschäftigten werden danach in keiner anderen Branche so viele neue Arbeitsverhältnisse geschaffen wie bei den Gesundheitsdienstleistern wie Krankenhäusern und Pflegeheimen. Angetrieben werde die Nachfrage durch die alternde Gesellschaft sowie ein immer größeres Gesundheitsbewusstsein, heißt es in der DIHK-Analyse.

Ähnlich viele neue Stellen wie in der Gesundheitsbranche entstehen der Studie zufolge voraussichtlich in den unternehmensbezogenen Dienstleistungen wie Werbeagenturen und Marktforschung. 100.000 neue Stellen sollen im Bereich Handel, Verkehr und Gastgewerbe geschaffen werden.

Auch der Bildungssektor legt der Umfrage zufolge voraussichtlich mit 50.000 neuen Stellen zu. „Die Bildungswirtschaft profitiert vom hohen Weiterbildungsbedarf im Zuge der Digitalisierung sowie durch den Qualifizierungsbedarf von Geflüchteten“, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der „Rheinischen Post“. Der aktuelle Bauboom durch die niedrigen Zinsen und den hohen Bedarf an Wohnraum führe zudem zu einem Plus von 35.000 Arbeitsplätzen im Baugewerbe.

Der Stellenzuwachs führt zunehmend zu Problemen, da entsprechend qualifizierte Arbeitskräfte auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr verfügbar sind. Erstmals sehe jeder zweite Betrieb seine Geschäftsentwicklung durch den Fachkräftemangel gefährdet, erklärte DIHK-Hauptgeschäftsführer Wansleben. Deshalb falle das Beschäftigungsplus nicht in allen Branchen so groß aus wie 2016.

Im Gastgewerbe, bei Gesundheits- ebenso wie bei Bildungsdienstleistern berichteten rund drei Viertel der Betriebe von entsprechenden Engpässen; im Tiefbau zeigten sich mittlerweile vier von fünf Unternehmen besorgt, nicht die erforderlichen Arbeitskräfte zu finden. „In erster Linie fehlen dabei beruflich Qualifizierte“, betonte Wansleben, „daher ist eine Stärkung der dualen Ausbildung besonders wichtig. Um Beschäftigungspotenziale zu heben, muss außerdem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter verbessert werden – insbesondere durch Kinderbetreuungsangebote auch in den Randzeiten des Tages.“

Von dsc/epd/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann will wohl von Bord gehen. Wie passt diese Entscheidung zur Ankündigung von PSA-Chef Tavares, die Zukunft von Peugeot-Citroen und Opel solle gemeinsam gestaltet werden?

10.06.2017

Die Massentierhaltung produziert jede Menge Gülle und Mist, die als Dünger auf Feldern und Äckern landen. Das belastet das Trinkwasser. Das ist nicht nur schädlich, sondern koste die Verbraucher viel Geld, warnen Experten: Die Rede ist von 767 Millionen Euro pro Jahr.

10.06.2017

Die Jagd am US-Aktienmarkt nach immer neuen Bestmarken ist am Freitag ins Stocken geraten. Vor allem die Aktien der großen Technik-Firmen wie Apple, Microsoft, Facebook, Alphabet und Amazon verloren an Wert.

10.06.2017
Anzeige