Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Darf deutscher Whisky „Glen“ heißen?
Nachrichten Wirtschaft Darf deutscher Whisky „Glen“ heißen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 23.02.2018
Denkt ein europäischer Durchschnittsverbraucher bei „Glen“ sofort an schottischen Whisky? Diese Frage muss nun das Landgericht Hamburg klären. Quelle: dpa
Hannover

Mälzen, schroten, maischen, gären, destillieren und lagern: Was am Ende in die Flasche kommt, darf sich – je nach Herstellungsort – Whiskey (USA, Irland) oder Whisky (Schottland) nennen. Für Liebhaber dieses hochprozentigen Destillats brechen unsichere Zeiten an. Gerade erst hat die EU gedroht, als Vergeltung amerikanischen Whiskey mit hohen Strafzöllen zu belegen, sollte der US-Präsident ähnliches für Stahlimporte aus Europa verfügen. Dann müssten die hiesigen Freunde von Jim Beam und Jack Daniel’s künftig deutlich mehr für ihre Markentreue berappen.

Glenfiddich, Glen Moray und Glenlivet

Doch damit nicht genug: Auch wer deutsche Whiskys bevorzugt, muss sich womöglich umgewöhnen. Zwar nicht beim Preis, aber beim Namen – wenn das Getränk den Begriff „Glen“ trägt. Dieser Ausdruck stammt aus der gälischen Sprache, die heute noch in Teilen Schottlands gesprochen wird, und bezeichnet ein schmales Tal. Viele bekannte schottische Whiskys tragen das Tal im Namen – von Glenfiddich über Glen Moray bis Glenlivet. Das ist der Scotch Whisky Association auch aufgefallen, und der Branchenverband beansprucht jetzt vor Gericht „Glen“ ausschließlich für Hochprozentiges aus dem Norden Großbritanniens.

Blöd für den „Glen Buchenbach“, einen Whisky aus der Nähe von Stuttgart. Deutsche Richter stehen nun vor der undankbaren Aufgabe, herausfinden zu müssen, ob ein europäischer Durchschnittsverbraucher bei „Glen“ sofort an schottischen Whisky denkt – oder ob auch schwäbischer infrage kommt. Diese Aufgabe hat ihnen der Europäische Gerichtshof in einem Urteil aufgetragen. Man könnte argumentieren, dass im „Glen“ doch auch die typisch schwäbische Silbe „le“ vorkommt. Aber ob das die Schotten besänftigt?

Von Helmuth Klausing/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während der Schwangerschaft und nach der Geburt eines Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt – eigentlich. Denn es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. Das dürfte auch die Debatte in Deutschland anheizen.

23.02.2018

Gute Laune bei der Telekom: Die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump hat dem Konzern einen Gewinnsprung beschert. Der Überschuss stieg 2017 um knapp 30 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Ohne die Schützenhilfe aus den Vereinigten Staaten hätte ein Gewinnrückgang in den Büchern gestanden.

23.02.2018

Konventionelle Lippenstifte erhalten oft Stoffe, die im Verdacht stehen, Krebs zu erregen. Das hat die Zeitschrift „Ökotest“ herausgefunden. Wesentlich besser schneidet Naturkosmetik ab.

22.02.2018