Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Daimler wächst langsamer in China
Nachrichten Wirtschaft Daimler wächst langsamer in China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 04.12.2015
Daimler profitiert in China von einer Art Nachholeffekt: Der Hersteller war später als seine Konkurrenten in das Land gekommen und investierte zuletzt auch stärker in sein Händlernetz. Foto: Wu Hong
Anzeige
Stuttgart

Das liegt zwar noch immer deutlich über dem Wachstum des Gesamtmarktes, in den Monaten zuvor hatte der Wert bei Mercedes allerdings noch höher gelegen.

Daimler profitiert in China von einer Art Nachholeffekt: Der Hersteller war später als seine Konkurrenten in das Land gekommen und investierte zuletzt auch stärker in sein Händlernetz. Weltweit kletterte der Konzernabsatz inklusive der Marke Smart um 9,2 Prozent auf 172 793 Autos. Mercedes-Benz allein verkaufte 161 953 Autos und damit 7,4 Prozent mehr. Neben China zogen die Verkäufe vor allem in Europa an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 144 Millionen Schokoladen-Nikoläuse und Schoko-Weihnachtsmänner hat die deutsche Süßwarenindustrie in diesem Jahr hergestellt. Zwei Drittel der Produktion blieben in Deutschland und wurden in den vergangenen Wochen an den Lebensmittelhandel, Kaufhäuser und Süßwaren-Fachgeschäfte ausgeliefert.

04.12.2015

Volkswagen hat im November in Großbritannien rund 20 Prozent weniger Autos seiner Kernmarke VW verkauft. Die Erstzulassungen sanken im Vergleich zum Vorjahresmonat um 19,99 Prozent, wie der britische Branchenverband SMMT am Freitag mitteilte.

04.12.2015

Kauflustige Verbraucher sind der Konjunkturtreiber - das dürfte nach Ansicht der Bundesbank vorerst so bleiben. Aber auch aus dem Ausland werden wieder stärkere Impulse erwartet. Ein Hoffnungsschimmer: Die Bestellungen von Waren "made in Germany" ziehen wieder an.

04.12.2015
Anzeige