Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Daimler stehen Prüfungen ins Haus
Nachrichten Wirtschaft Daimler stehen Prüfungen ins Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 14.07.2017
Daimler gerät im Abgas-Skandal immer mehr unter Druck. Quelle: dpa
Stuttgart

Angesichts neuer Abgas-Vorwürfe gegen den Autobauer Daimler greift das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ein. Die Behörde nimmt Fahrzeuge des Herstellers in die Prüfung, wie ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums in Berlin sagte. Dies folge aus einem Gespräch der Untersuchungskommission des Ministeriums zum Diesel-Skandal mit Konzernvertretern. Daimler habe bei dem Treffen am Donnerstag seine Position dargestellt, sich rechtskonform zu verhalten. Der Sprecher äußerte sich auf eine entsprechende Nachfrage hin nicht zu einer eigenen Bewertung des Ministeriums.

Nach Informationen von „Süddeutscher Zeitung“, WDR und NDR könnten mehr als eine Million Daimler-Fahrzeuge mit einer Software programmiert sein, die Abgaswerte manipuliert. Betroffen seien zwei Motorklassen, die nun vom KBA gesondert untersucht werden sollen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Donald Trump hat der Europäischen Union Protektionismus gegenüber den USA vorgeworfen. Das Land könne bestimmte Waren nicht in die EU verkaufen, beklagte sich der Präsident. Er drohte als Gegenmaßnahme sowohl Einfuhrquoten als auch Zölle an.

14.07.2017
Wirtschaft Nach Verkauf von Kaiser’s - Tengelmann sieht sich im Aufwind

Mehrere gescheiterte Anläufe und dann klappte es im Sommer 2016 dann doch: Der Tengelmann-Konzern konnte seine Tochter Kaiser’s an die Konkurrenz verkaufen. Für Tengelmannchef Karl-Erivan Haub ist das ein Befreiungsschlag: Der Konzern sehe nun rosige Zeiten entgegen, verkündete er am Donnerstag.

13.07.2017

Bei der Deutschen Bahn ging sein Abschied Anfang des Jahres nicht geräuschlos vonstatten. Nun läutet Rüdiger Grube bei der US-Investmentbank Lazard einen neuen Karriereschritt ein. Seine Kontakte in die Wirtschaftswelt sollen das Geldhaus in Zukunft positiv beflügeln.

13.07.2017