Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft DGB: Jeder vierte Beschäftigte in Sachsen profitiert vom Mindestlohn
Nachrichten Wirtschaft DGB: Jeder vierte Beschäftigte in Sachsen profitiert vom Mindestlohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 09.09.2015
Mindestlohn von 8,50 Euro. Bei einer Vollzeitbeschäftigungen stecken so im Monat 1500 Euro in der Lohntüte. Quelle: dpa

Mehr als 300.000 Menschen komme die neue Regelung zugute, teilte der Gewerkschaftsbund am Montag in Dresden mit. Der künftige Stundenlohn von 8,50 Euro bedeute bei einer vollen Stelle einen Bruttoverdienst von 1500 Euro. 

Nach DGB-Berechnungen müssen zurzeit in Sachsen 190.000 Vollzeitbeschäftigte mit weniger Geld auskommen - rund 17,8 Prozent der Arbeitnehmer. Dazu kämen noch rund 177.000 sozialversicherte Teilzeitbeschäftigte. „Endlich gibt es eine untere Haltelinie bei den Löhnen in Deutschland“, sagte die DGB-Landesvorsitzende Iris Kloppich. Sie verwies zudem darauf, dass Verstöße gegen das Mindestlohngesetz mit Geldbußen von bis zu 500 000 Euro bestraft würden. Eine wirksame Überwachung sei notwendig, hieß es.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rohbau des DVB-Hochhauses am Albertplatz ist komplett. Die planmäßige Eröffnung des Einkaufzentrums im Mai wird voraussichtlich eingehalten.

09.09.2015

Nach einem Spitzentreffen mit dem Daimler-Vorstand zur Zukunft der ostdeutschen Niederlassungen hat die IG Metall den Kurs des Autobauers scharf kritisiert. „Es gibt keine verbindlichen Zusagen für die Arbeitsplatz- und Standortsicherheit“, sagte Olivier Höbel, Bezirksleiter für Berlin, Brandenburg und Sachsen.

09.09.2015

Der Mercedes-Konzern plant die Veräußerung seiner ostdeutschen Filialen. Am Dienstag haben die Mitarbeiter vor ihren Autohäusern ein Zeichen gesetzt.

09.09.2015