Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Chinas Automarkt wächst wieder etwas schneller
Nachrichten Wirtschaft Chinas Automarkt wächst wieder etwas schneller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 11.04.2016
Autoverkehr im chinesischen Peking. China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Anbieter BMW, Daimler und VW. Quelle: Friso Gentsch/Volkswagen/
Anzeige
Peking

Die Zahl der verkauften Fahrzeuge sei im vergangenen Monat um 7,8 Prozent auf 1,92 Millionen Stück gestiegen, teilte der Branchenverband PCA am Montag in Peking mit. Für das erste Quartal ergibt sich damit insgesamt ein Plus von 6,8 Prozent. Damit liegt der weltgrößte Automarkt auf Kurs, die vom staatlich gestützten Verband CAAM aufgestellte Prognose eines Wachstums von 6 Prozent zu erreichen.

Die Autokonjunktur in China profitiert derzeit vor allem von Steuer-Erleichterungen, die nach einem äußerst schwachen Sommer im Herbst 2015 eingeführt worden waren. In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres war der Absatz deshalb jeweils zweistellig gewachsen. Die Regierung hatte ab Oktober die Mehrwertsteuer für Autos mit einem Motor von höchstens 1,6 Litern Hubraum gesenkt.

China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Anbieter BMW, Daimler und VW. Von den Steuernachlässen profitieren aber vor allem Hersteller kleinerer Fahrzeuge. So konnte der japanische Autobauer Toyota den Absatz zuletzt um 28 Prozent steigern. Auch Ford konnte nach PCA-Daten deutlich zulegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Münchner Messegelände verwandelt sich in die größte Baustelle der Welt: Auf der Baumesse Bauma werden bis Sonntag auf 600 000 Quadratmetern Baumaschinen aller Größen ausgestellt.

11.04.2016

Dass Briefkastenfirmen auch dubiose Geschäfte begünstigen, ist seit Jahren bekannt. Und die Top-Wirtschaftsmächte sind sich bereits einig, Steueroasen auszutrocknen. Die "Panama Papers" erhöhen aber den Druck auf die Politik - doch ziehen alle G20-Länder rasch mit?

10.04.2016

Wie teuer die Abgas-Affäre für VW am Ende wird, ist noch völlig offen. Klar ist, dass gespart werden muss. Die Höhe der Vorstandsboni ist in dieser Situation ein höchst brisantes Thema.

10.04.2016
Anzeige