Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft China und Geländewagen-Boom bringen Porsche Verkaufsplus
Nachrichten Wirtschaft China und Geländewagen-Boom bringen Porsche Verkaufsplus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 13.04.2016
Hat im ersten Quartal ein dickes Verkaufsplus eingefahren: Autobauer Porsche. Quelle: Nicolas Armer/Illustration
Anzeige

Die Zahl der Auslieferungen sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,5 Prozent auf 56 000 Stück angestiegen, teilte die VW-Tochter am Mittwoch in Stuttgart mit.

Verglichen mit dem Auslieferungs-Plus von 19 Prozent im Gesamtjahr 2015 war dies aber ein schwächeres Wachstum. Nach den rasanten Steigerungen der vergangenen Jahre trete man nun in eine "Konsolidierungsphase" ein, erklärte ein Porsche-Sprecher. Man sei sehr zufrieden mit den Zahlen.

In Deutschland jedoch gingen die Verkäufe um 14,7 Prozent auf knapp 6000 Autos zurück. Vertriebschef Deflev von Platen verwies aber auf positive Auftragseingänge, die ihn auch hier optimistisch stimmten.

Der Rückgang im Heimatland des Sport- und Geländewagenbauers konnte durch ein deutliches Plus von 23,5 Prozent auf rund 16 400 Wagen in China mehr als ausgeglichen werden. Auch in den USA (plus 7,1 Prozent auf 12 200) lief es relativ gut. Weltweit brummte das Geschäft mit den Geländewagen-Modellen Macan und Cayenne. Das Interesse an der Limousine Panamera ließ hingegen nach - dies lag wohl auch daran, dass dem Vernehmen nach im Herbst ein neues Modell vorgestellt werden soll. Der Verkauf des Sportwagens 911 blieb nur auf Vorjahresniveau.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Einbruch zu Beginn des Jahres ziehen Chinas Exporte wieder stark an. Auch ausländische Investoren stecken mehr Geld in die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt.

13.04.2016

Sie sind millionenschwer - und auch schwer umstritten: Die Boni der VW-Vorstände. Den Top-Managern stünde für 2015 trotz Diesel-Krise eigentlich wieder ein Salär samt Millionen-Prämien zu. Das sorgte für Widerstand im Aufsichtsrat. Nun scheint ein Kompromiss greifbar nahe.

12.04.2016

Das Wirtschaftswachstum in aller Welt stagniert. Der Internationale Währungsfonds muss seine Prognose erneut nach unten korrigieren: Es gibt keinen Spielraum mehr für weitere schwere Fehler in der Politik. Das gilt auch als Warnung vor einem EU-Aus Großbritanniens.

12.04.2016
Anzeige