Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Care Energy ist insolvent
Nachrichten Wirtschaft Care Energy ist insolvent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 18.02.2017
Stecker gezogen: Care Energy ist insolvent. Quelle: dpa
Bremen

Gegen die drei Unternehmen wurden unter den Aktenzeichen 504 IN 2–4/17 gegen die Care-Energy AG, die Care-Energy Holding GmbH und die Care-Energy Management GmbH am 17. Februar sogenannte Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der Gesellschaften eingeleitet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Jan H. Wilhelm in Bremen bestellt.

Am 21. Januar 2017 war der Gründer des umstrittenen Strom-Anbieters, Martin Richard Kristek, im Alter von 44 Jahren gestorben. Kristek lag mit Stromnetzbetreibern, der Bundesnetzagentur sowie Verbraucherzentralen im Clinch. Er warf den Netzbetreibern vor, Stromversorger mit falschen Zahlen zu versorgen, und der Netzagentur, die Betreiber nicht zu kontrollieren.

Im Sommer 2016 hatte sich die Auseinandersetzung verschärft: Die AG kündigte nach eigenem Bekunden ihren Vertrag mit dem Netzbetreiber Tennet fristlos wegen falscher Mengenprognosen. Der Netzbetreiber 50Hertz wiederum kündigte seine Verträge mit der Münchner Firma wegen ausstehender Umlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Dadurch wechselten automatisch tausende Kunden zum Grundversorger ihrer Region. AG-Chef Marco Wiebelt sprach damals von einem Verlust von 75 Prozent der Kunden. Zu vorherigen Spitzenzeiten sollen 200.000 Kunden von Care-Energy-Firmen mit Strom versorgt worden sein.

Erst am 16. Februar, so die „Hamburger Morgenpost“, habe die Firmengruppe ihren Sitz nach Bremen verlegt. Dort wurde auch das Insolvenzverfahren eröffnet.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) fordert angesichts der immens hohen Vorstandsgehälter eine Entlastung der Arbeitnehmer in Deutschland.

17.02.2017

Neue Streiks an Schulen und Kitas sind abgewendet: Gewerkschaften und Arbeitgeber einigten sich im Tarifkonflikt für den öffentlichen Dienst der Länder auf insgesamt 4,35 Prozent mehr Lohn innerhalb von zwei Jahren und dazu noch einige Nebenleistungen.

17.02.2017

Mehr als eine Million Menschen dürften davon profitieren: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen künftig ab einer Fehlsichtigkeit von sechs Dioptrien die Kosten für eine Brille. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

17.02.2017