Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Bundesnetzagentur prüft UKW-Markt
Nachrichten Wirtschaft Bundesnetzagentur prüft UKW-Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 14.04.2018
Die Bundesagentur überprüft derzeit die Marktgegebenheiten für private Eigentümer von UKW-Antennen. Quelle: dpa
Halle

Angesichts der Debatte um die Bezahlung von UKW-Übertragungen hat die Bundesnetzagentur einem Bericht der „Mitteldeutschen Zeitung“ zufolge Prüfungen eingeleitet. Das Blatt zitierte in seiner Sonnabend-Ausgabe einen Sprecher, die Regulierungsbehörde prüfe „intensiv und mit Hochdruck, ob und inwieweit nach dem Verkauf der Antennen auf den UKW-Märkten die Erwerber dieser Antennen - insbesondere die Finanzinvestoren - künftig einer Marktregulierung unterliegen“. Es würde gegebenenfalls auch der Veräußerungsprozess der Antennen mit in den Blick genommen.

Hintergrund ist, dass der Dienstleister Media Broadcast mit der Privatisierung des Antennenmarktes 2016 den Betrieb übernommen hat, dann aber das Geschäft an mehrere Investoren verkaufte. Daran hängen gut 40 öffentlich-rechtliche und private Sender, die ohne eigene Sende-Infrastruktur sind. Sie haben Sendernetzbetreiber wie etwa Divicon (Leipzig) oder Uplink (Düsseldorf) beauftragt. Diese wiederum müssen nun mit den Antennenbetreibern Mietpreise aushandeln, was bis zuletzt scheiterte. Zuletzt hatten die Sendenetzbetreiber Media Broadcast mit der Fortführung des Übergangsbetriebs bis zum 30. Juni beauftragt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Elon Musk geht in die Offensive: 2018 soll sein Unternehmen Tesla erstmals Gewinne erwirtschaften. Zuvor hatten Medien berichtet, das Unternehmen benötige eine Finanzspritze von bis zu drei Milliarden Dollar. Alles Unfug, sagt Musk.

13.04.2018

Der deutsche Mittelstand blickt mit gemischten Gefühlen auf den Welthandel. In einer Umfrage der DIHK klagen Firmen darüber, dass einzelne Staaten vermehrt das internationale Regelsystem aushebeln. Anlass zu Hoffnung gibt aber der europäische Markt.

13.04.2018

Aktuellen Daten der Bundesagentur für Arbeit zufolge, ist der Anteil von Frauen, die in naturwissenschaftlichen Berufen beschäftigt sind, in den vergangenen Jahren nur leicht angestiegen.

13.04.2018