Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Bundesbank-Vorstand: Banken stabiler als vor Jahren
Nachrichten Wirtschaft Bundesbank-Vorstand: Banken stabiler als vor Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 01.08.2016
Bankenviertel in Frankfurt am Main: Europas Bankenaufseher haben erneut mögliche Altlasten oder Kapitallöcher in den Bilanzen der Kreditinstitute gesucht. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Banken müssen sich dringend Gedanken darüber machen, wie sie ihre Geschäftsmodelle darauf ausrichten", sagte Dombret der "Bild"-Zeitung (Montag). Derzeit hapere es beim Geldverdienen.

Die europäische Bankenaufsicht EBA hatte in dem Stresstest 51 Geldhäuser unter die Lupe genommen. Sie mussten unter anderem beweisen, ob sie einen heftigen Absturz der Wirtschaft und einen Einbruch der Immobilienpreise verkraften können. Bei den neun deutschen Instituten im Test erwiesen sich die Kapitalpuffer als ausreichend, wenn auch in einigen Fällen nur knapp.

"Der Stresstest hat vor allem eines gezeigt: Die europäischen Banken sind heute stabiler als noch vor einigen Jahren", konstatierte Dombret. "Das gilt natürlich auch für die deutschen Banken, die insgesamt solide abgeschnitten haben."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Auswirkungen des Abgasskandals bei Volkswagen lassen auch den Gewinn der Porsche SE schrumpfen. Das Konzernergebnis lag im ersten Halbjahr mit 980 Millionen Euro gut 40 Prozent unter dem Halbjahresergebnis des Vorjahres, wie die Porsche mitteilte.

01.08.2016

Lange galten die Arbeitsgerichte als eher zurückhaltend bei Schadenersatzforderungen bei Streikfehlern. Nun hat das Bundesarbeitsgericht bei Flughafenstreiks gegen eine Gewerkschaft entschieden - mit Konsequenzen für andere.

04.08.2016

Die Ölpreise haben im frühen Handel etwas zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete 43,71 US-Dollar. Das waren 18 Cent mehr als am Freitag.

01.08.2016
Anzeige