Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Brexodus: Dutzende Unternehmen ziehen in die Niederlande
Nachrichten Wirtschaft Brexodus: Dutzende Unternehmen ziehen in die Niederlande
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 09.02.2019
Die Arzneimittelagentur EMA ist schon von London in die Niederlande umgezogen Quelle: Frank Augstein/AP/dpa
Den Haag

Von dem bevorstehenden Brexit haben die Niederlande bereits deutlich profitiert. 42 britische Unternehmen seien 2018 in die Niederlande umgezogen, teilte das Wirtschaftsministerium am Samstag in Den Haag mit. Damit waren rund 291 Millionen Euro Investitionen verbunden, rund 2000 neue Arbeitsplätze seien geschaffen worden.

Zu den Unternehmen und Organisationen, die Großbritannien den Rücken kehrten, gehört auch die europäische Arzneimittelagentur EMA, die ihren Sitz nun in Amsterdam hat. Auch der japanische Elektronikkonzern Panasonic verlegte seinen europäischen Sitz in die Niederlande. 2017 waren schon 18 Unternehmen von Großbritannien in die Niederlande umgezogen.

Viele weitere Firmen planen Umzug

Nach dem Jahresbericht der niederländischen Agentur für Auslandsinvestitionen planen noch weitere 250 Unternehmen, wegen des Brexits in die Niederlande umzuziehen. Dazu gehörten der Agentur zufolge vor allem Unternehmen aus dem Finanzsektor sowie Medien- und Logistik-Unternehmen. Der TV-Sender Discovery und auch das Medien-Unternehmen Bloomberg haben ihren Umzug angekündigt.

Im vergangenen Jahr zogen insgesamt 372 ausländische Unternehmen in die Niederlande um. Sie sorgten für Investitionen von rund insgesamt 2,85 Milliarden Euro und schufen etwa 10.000 neue Arbeitsplätze.

Lesen Sie hier:
Briten suchen Mitarbeiter für Brexit-Krisenzentrum

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flixbus ist in fast 30 Ländern aktiv, im vergangenen Jahr expandierte der Fernbusriese sogar in die USA. Doch das reicht dem Unternehmen nicht. Die grünen Busse sollen bald auch in Russland fahren.

09.02.2019

Um den Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 wird gestritten. Zwischen Frankreich und Deutschland, in der EU-Kommission und jetzt auch mit Russland. Wenn der Transport des Erdgases nach ukrainischen Bedingungen abgewickelt werde, „dann wird diese Nummer wahrscheinlich nicht klappen“, droht der russische Vizeaußenminister Pankin.

09.02.2019

Autobauer Volkswagen prüft einem Bericht zufolge Schadenersatzansprüche gegen Bosch. Das Unternehmen hatte den Wolfsburgern die Grundversion der Software geliefert, die für die Manipulation zahlreicher Abgaswerte genutzt wurde.

08.02.2019