Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Bitcoin steuert auf 10.000-Dollar-Marke zu
Nachrichten Wirtschaft Bitcoin steuert auf 10.000-Dollar-Marke zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 27.11.2017
Steuert auf neue Rekord-Marke zu: die Kryptowährung Bitcoin. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Noch ist kein Ende des Aufwinds in Sicht: Die Rekordjagd bei der Digitalwährung Bitcoin hat sich am Montag stark beschleunigt. Am Morgen war der Kurs in Richtung der Marke von 10 000 US-Dollar geklettert. Zeitweise stieg der Bitcoin je nach Handelsplattform über 9700 Dollar. Im Vergleich zum Freitag ist das ein Kursgewinne von fast 18 Prozent. Zu Beginn des Jahres wurde der Bitcoin noch unter der Marke von 1000 Dollar gehandelt.

Für die aktuelle Tempoverschärfung bei der Rekordjagd sehen Marktbeobachter keinen konkreten Grund. Obwohl es zuletzt immer wieder Warnungen vor einer gefährlichen Preisblase bei der Digitalwährung gegeben hatte, scheint der Bitcoin bei immer mehr Anlegern auf Interesse zu stoßen.

Preissprung; „Tsunami spekulativer Handelsaktivitäten“

Der jüngste Preissprung ist nach Einschätzung des Experten Thomas Glucksmann von der Handelsplattform Gatecoin Ltd. in Hongkong nur die Fortsetzung einer längerfristigen Preisrally bei der Kryptowährung. Er sprach von einem „Tsunami spekulativer Handelsaktivitäten“.

Der Bitcoin ist der bekannteste Vertreter von Digitalwährungen, oder auch Kryptowährungen genannt. Anders als herkömmliche Währungen werden sie nicht von Zentralbanken und Regierungen kontrolliert. Befürworter schätzen die Freiheit und Anonymität, Kritiker warnen vor Missbrauch etwa zur Finanzierung krimineller Handlungen. Wegen extrem starken Kursschwankungen sehen Skeptiker Bitcoins nicht als Währung an, sondern sprechen von einem reinen Spekulationsobjekt.

„Kein Geld, sondern Spekulationsobjekt“

Auch die Bundesbank warnte vor der Digitalwährung. „Bitcoin ist kein Geld, sondern ein Spekulationsobjekt“, so Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. Virtuelle Währungen könne man nicht verwenden, sondern nur tauschen. „Sie sind frei erfunden und vermehren sich nach einem festgesetzten Schema in virtuellen Systemen, die formal durch Mehrheitsentscheidung der Nutzer, faktisch aber nach dem Belieben einer kleinen Gruppe geändert werden können.“ Der Preis sei praktisch beliebig – bis hin zum Totalverlust.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der deutschen Industrie könnte ein Rohstoff-Engpass drohen. Denn die Elektromobilität lässt die Nachfrage nach Kobalt und Graphit steigen, die in Batterien verbaut werden. Ausländische Importeure könnten den Bedarf aber nur unzureichend decken, sagt der BDI. Der Verband befürchtet deshalb Auswirkungen auf die Technologie-Entwicklung.

26.11.2017

Lehrjahre sind keine Herrenjahre und große Sprünge sind nicht drin. Ein genauer Blick auf die Einkommen von Azubis offenbart aber teils sehr geringe Entgelte. Und zum Teil sind sie seit 20 Jahren nicht angehoben worden.

25.11.2017

Die Papierüberweisung hat ausgedient, immer mehr Menschen nutzen Online-Banking und mobiles Banking für ihren Geldverkehr. Bisher galt das TAN-System auf dem Smartphone in vielen Fällen als sicher. Nun aber gibt es Hinweise auf Schwachstellen im System.

24.11.2017
Anzeige