Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Billig-Katzenfutter siegt bei Stiftung Warentest
Nachrichten Wirtschaft Billig-Katzenfutter siegt bei Stiftung Warentest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:23 26.04.2017
Gutes Katzenfutter muss nicht teuer sein. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Gutes Katzenfutter muss nicht teuer sein. Für die Zeitschrift „test“ (Ausgabe 5/2017) hat sich die Stiftung Warentest die Nährstoffe in 25 Feuchtfuttern zwischen 0,22 und 1,88 Euro pro Tagesration angesehen. Das Ergebnis: Zehn Katzenfutter bieten die richtige Mischung - für wenig Geld. Der Testsieger ist das Billig-Futter „Zarte Stückchen mit Huhn in feiner Soße“ von Edeka für 0,23 Euro.

Insgesamt bieten sechs Katzenfutter laut Stiftung Warentest einen optimalen und schadstoffarmen Nährstoffmix. Dazu gehören auch die Produkte „Topic Zarte“ von Aldi Nord (0,31 Euro) und „Mieze Katz“ von Norma (0,23 Euro). Weitere vier Katzenfutter zwischen 0,24 und 1,49 Euro sind ebenfalls „gut“. Getestet wurden unter anderem Nassfutter von dm, Fressnapf, Kitekat und Whiskas. Auch die Discounter-Eigenmarken nahmen die Tester unter die Lupe: Unter anderem „Coshida“ von Lidl und „Attica“ von Netto.

Markenprodukte fallen durch

Teurere Marken waren hingegen oft nur „ausreichend“ oder gar „mangelhaft“. Insgesamt fielen sechs Futter durch. Ein Hersteller verzichtete sogar gänzlich auf Knochenmehl, das wichtige Nährstoffe für Katzen liefert. Andere Produkte enthielten zu viel oder zu wenig Fett, Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe. In jedem zweiten getesteten Produkt steckte zu viel Phosphor, was bei Katzen zu Nierenschäden führen könne.

Generell gilt laut „test“: Katzenhalter können nur schwer prüfen, ob das Katzenfutter die richtigen Nährstoffe enthält. Entscheidend ist die richtige Mischung. Vor allem Vitamin B1 und die Aminosäure Taurin sollten enthalten sein.

Von RND/dpa/are

Die Deutschen gelten gemeinhin als Sparfüchse. Wofür die Bundesbürger ihr Erspartes ausgeben, hat das Marktforschungsunternehmen Kantar TNS mit einer repräsentativen Umfrage herausgefunden.

27.04.2017

Gute Nachrichten für rund 900.000 Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen: Ab dem 1. Januar 2018 wird der Mindestlohn angehoben. Bis 2020 soll die Lohnuntergrenze im Westen 11,35 Euro und im Osten 10,85 pro Stunde betragen.

25.04.2017

Auch die Diesel-Fahrzeuge mit Euro-Norm 6 stoßen auf der Straße deutlich mehr giftige Stickoxide aus, als sie dürften. Das geht aus einer Studie des Umweltbundesamtes hervor. Den Direktor des International Council on Clean Transportation (ICCT), Peter Mock, wundert das nicht. Er hatte damals den VW-Skandal aufgedeckt.

25.04.2017
Anzeige