Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Betriebsratschef Osterloh fordert von VW mehr IT-Investitionen
Nachrichten Wirtschaft Betriebsratschef Osterloh fordert von VW mehr IT-Investitionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 21.08.2015
VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh Quelle: Jochen Lübke
Anzeige
Wolfsburg

).

Ohne eigene Anstrengungen werde Volkswagen die Herausforderungen der zunehmenden Digitalisierung nicht meistern und wäre "auf einmal nur noch Hardware-Lieferant".

Das Geld werde aber auch in der Auto-Branche künftig immer stärker mit der Software verdient. "Wir müssen bei Techniken wie dem E-Antrieb ganz weit vorne sein, müssen aber gleichzeitig auch beim vernetzten Auto der Zukunft ganz vorne sein. Davon wird unser Unternehmenserfolg abhängen", sagte Osterloh. Die im Konzern vorhandenen Kompetenzen müssten dazu besser gebündelt werden.

Plänen des VW-Vorstands, Arbeitsplätze ins Ausland zu verlagern, erteilte Osterloh eine klare Absage. "Da wird sich der Vorstand an uns die Zähne ausbeißen, Verlagerungen nach Polen oder Indien sind der falsche Weg", sagte er. Volkswagen habe die Verpflichtung, Mitarbeiter, deren Tätigkeiten von Computern oder Maschinen übernommen werden, weiter zu qualifizieren, damit sie höherwertige Arbeiten ausüben können. "Und wir werden zusätzliche Fachleute, absolute Spezialisten an Bord nehmen müssen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stimmung in China ist so schlecht wie seit der Weltfinanzkrise vor sechs Jahren nicht mehr. Die zweitgrößte Volkswirtschaft hat die Talsohle noch nicht erreicht. Asiens Börsen kommen ins Rutschen. Auch deutsche Exporteure haben zu leiden, wenn China nicht umsteuert.

21.08.2015

Aus dem Computer-Giganten Hewlett-Packard werden bald zwei Unternehmen. Im vergangenen Quartal lief vor allem das Geschäft für den PC- und Druckerbereich schwächer.

21.08.2015

Noch bis zum Frühsommer schien die Verbraucherwelt in Ordnung - die Konsumlaune war zuletzt so gut wie selten zuvor. Inzwischen sitzt das Geld bei deutschen Verbrauchern nicht mehr ganz so locker. Eine Trendwende sehen Konsumforscher darin aber noch nicht.

21.08.2015
Anzeige