Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Bericht: Stromverbrauch bei vielen Lampen geschönt
Nachrichten Wirtschaft Bericht: Stromverbrauch bei vielen Lampen geschönt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 17.12.2015
Der Stromverbrauch und die Leistung von Lampen weicht häufig von den Angaben auf der Verpackung ab. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Berlin/Brüssel

Viele Lampen verbrauchen einem Zeitungsbericht zufolge deutlich mehr Strom und liefern weniger Licht als auf der Packung steht.

Die EU-Kommission bestätigte am Donnerstag in Brüssel, dass das Problem seit Jahren bekannt sei und man teils bereits Gegenmaßnahmen getroffen habe. Die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstag) sprach von einem Schlupfloch, das für alle Typen von Haushalts-Leuchten, Halogen- genauso wie Energiespar- oder LED-Lampen gelte.

Der Lichtkonzern Osram, größter Hersteller von Leuchtmitteln in Deutschland, wollte sich am Donnerstag nicht zu dem Bericht äußern. Laut "SZ" hatte ein Osram-Sprecher zuvor eingeräumt, das Unternehmen nutze Toleranzen, schöpfe sie aber nicht voll aus. "Wir legen Maßstäbe an, die immer etwas besser sind als die gesetzlichen Vorgaben", wurde der Sprecher zitiert.

Eine Sprecherin der EU-Kommission bestätigte, dass es Fehlertoleranzen gebe. 2011/12 sei aufgefallen, dass die Hersteller diese Toleranzen auf ihre Leistungsangaben aufschlagen. Das sei so zwar nicht gedacht gewesen, durch die Vorschriften aber auch nicht eindeutig ausgeschlossen, erklärte die Kommission.

Bei der Richtlinie für das Energie-Label, das die Effizienz von Elektrogeräten angibt, sei man bereits 2012 eingeschritten. Hier hätten die Hersteller ihre ineffizientesten Produkte entsprechend herabstufen müssen. Im kommenden Jahr werde man nun die Ökodesign-Richtlinie, auf deren Basis die Watt- und Lumen-Angaben (Helligkeit) erhoben werden, entsprechend überarbeiten. "Die Vorbereitungen dafür haben bereits begonnen und die Vorschläge werden bald präsentiert."

Der europäische Umweltschutz-Dachverband EEB geht davon aus, dass die Hersteller den Verbrauchern durch die frisierten Angaben Mehrkosten von bis zu zwei Milliarden Euro jährlich aufbürden, weil die Lampen in Wahrheit mehr Strom verbrauchten als von den Firmen deklariert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wechsel von Arbeits-Staatssekretär Jörg Asmussen zur staatlichen KfW-Bankengruppe ist geplatzt. Der Finanzexperte und frühere Direktor der Europäischen Zentralbank (EZB) habe sich nicht mit KfW-Chef Ulrich Schröder über eine Aufteilung seines Arbeitsplatzes zwischen Frankfurt und Berlin einigen können, wurde am Donnerstag in Regierungskreisen in Berlin bestätigt.

17.12.2015

Alles soll besser werden bei VW nach dem Abgas-Skandal, der den Konzern in eine schwere Krise stürzte. Dazu zählen auch neue Köpfe. VW-Chef Müller stellt seine Mannschaft zusammen.

17.12.2015

Die Fed hat mit ihrer ersten Leitzins-Erhöhung seit vielen Jahren das Kapitel "Finanzkrise" zugeschlagen. Risiken bleiben allerdings. Deshalb versprechen die US-Notenbanker, weiterhin vorsichtig zu sein.

17.12.2015
Anzeige