Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Bayer-Chef Dekkers verabschiedet sich mit Gewinnplus
Nachrichten Wirtschaft Bayer-Chef Dekkers verabschiedet sich mit Gewinnplus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 26.04.2016
Besonders stark waren die Umsatzzuwächse im Pharmageschäft mit neueren Mitteln. Quelle: Ina Fassbender
Anzeige
Leverkusen

Bayer-Chef Marijn Dekkers steht vor einem Abschied nach Maß: Mit glänzenden Quartalszahlen im Rücken verlässt der Vorstandsvorsitzende nach mehr als fünf Jahren an der Spitze des Unternehmens nach der Hauptversammlung an diesem Freitag den Pharma- und Pflanzenschutzkonzern.

Am Dienstag legte der Manager die Zahlen für das erste Vierteljahr vor: Der Nettogewinn kletterte um mehr als 13 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Bayer habe wieder von der sehr guten Entwicklung der neuen Produkte in der Pharmasparte profitiert, teilte das Unternehmen mit. Der Umsatz lag bei 11,9 Milliarden Euro leicht im Plus.

Bei den neuen Medikamenten handelt es sich um zwei Krebsmittel, einen Blutgerinnungshemmer, ein Augenmittel sowie Mittel gegen Lungenhochdruck. In den ersten drei Monaten erlöste Bayer aus dem Verkauf dieser Produkte knapp 1,2 Milliarden Euro Umsatz, was währungsbereinigt ein Zuwachs von 31,5 Prozent war. Vor einiger Zeit hatte Bayer einen Spitzenumsatz der neuen Medikamente von 7,5 Milliarden Euro im Jahr prognostiziert.

Positiv entwickelt haben sich nach Angaben des Unternehmens auch die rezeptfreien Medikamente mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Im Agrargeschäft, das in der Sparte CropScience gebündelt ist, verlor Bayer aufgrund eines schwachen Marktumfelds dagegen leicht Umsatzvolumen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern verbesserte sich aber um 11 Prozent.

Auf der Hauptversammlung am Freitag legt Konzernchef Dekkers ein letztes Mal vor den Bayer-Eigentümern Rechenschaft für das vergangene Geschäftsjahr ab. Danach übergibt der Manager den Stab an seinen Vorstandskollegen Werner Baumann (53), der im Konzern zuletzt für die Bereiche Strategie und Portfolio zuständig war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das internationale Zahlungsverkehrssystem Swift hat vor einer betrügerischen Schadsoftware gewarnt, die Geldströme gezielt verschleiern könne.

Das Programm sei darauf ausgelegt, Spuren bestimmter Transaktionen zu verbergen, es könne aber nur auf lokalen Systemen von Finanzinstitutionen installiert werden, teilte die Organisation am Dienstag mit.

26.04.2016

Zwölf U-Boote für 35 Milliarden Euro: Selbst mit einer Anzeigenkampagne buhlte ThyssenKrupp bis zuletzt um diesen Mega-Auftrag aus Australien. Der Traum ist ausgeträumt.

26.04.2016

Der niedrige Ölpreis macht dem Ölmulti BP weiter heftig zu schaffen. Doch der Verlust fällt geringer aus als befürchtet und die Börse goutiert das.

26.04.2016
Anzeige