Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Bauernprotest gegen Preissturz bei der Milch
Nachrichten Wirtschaft Bauernprotest gegen Preissturz bei der Milch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 24.08.2015
Milchbauern starten in Hohenwestedt (Schleswig-Holstein) mit ihren Fahrzeugen zu einer bundesweiten Staffelfahrt nach München. Quelle: Markus Scholz
Anzeige
Hohenwestedt/Krummhörn

Nach Bauernprotesten in mehreren europäischen Ländern wehren sich nun auch deutsche Landwirte gegen den Preissturz bei der Milch.

Am Montag starteten Bauern im schleswig-holsteinischen Hohenwestedt - unterstützt von dänischen Kollegen - und im niedersächsischen Krummhörn mit insgesamt mehr als 50 Treckern Staffelfahrten quer durch Deutschland.

Ziel ist eine große Protestkundgebung am 1. September in München. Zwei weitere Fahrten beginnen in den nächsten Tagen in Baden-Württemberg und in Bayern. Proteste hat es bereits etwa in Frankreich, Belgien und Dänemark gegeben.

Französische Bauern wollen am 3. September wieder auf die Straße gehen und mit gut 1000 Traktoren nach Paris fahren, wie Bauernverbands-Chef Xavier Beulin am Montag im Sender France Info ankündigte. Neben der Entwicklung auf dem Milchmarkt wehren sich die französischen Viehzüchter auch gegen die aus ihrer Sicht zu niedrigen Fleischpreise.

Im Zuge der EU-Agrarreform wurde die Milchquote zum 1. April abgeschafft. Seitdem drückt ein Überangebot den Preis. Dazu kommt Russlands Einfuhrverbot. Seit der Abschaffung der Quote ist der Preis auf etwa 26 Cent pro Liter gesunken. Im vergangenen Jahr hatte er noch bei über 40 Cent gelegen. Dieser Preis ist nach Angaben des Bundesverbands Deutscher Milchviehalter (BDM) auch nötig, um kostendeckend zu wirtschaften. Die deutschen Milchviehhalter verlören jährlich mehr als vier Milliarden Euro.

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) sprach sich dafür aus, das Problem auf europäischer Ebene anzugehen. "Es braucht mindestens eine europäische Lösung", sagte Schmidt dem Radiosender MDR INFO. Wenn man versuche, nur hierzulande die Produktion zu begrenzen, werde der freie Binnenmarkt dazu führen, dass andere Produzenten billige Milch nach Deutschland lieferten. Die EU-Agrarminister wollen am 7. September in Brüssel bei einem schon länger geplanten Sondertreffen über die Lage in der europäischen Landwirtschaft beraten.

In Hohenwestedt forderte BDM-Vorsitzender Romuald Schaber ein Eingreifen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Ein Ende des Preisverfalls sei nicht in Sicht. Viele Betriebe seien gefährdet und hielten sich zurzeit nur mit Krediten über Wasser. Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) warnte vor der größten Milchbauern-Krise seit Gründung der Bundesrepublik. Viele Milchbetriebe erhöhten verzweifelt ihre Produktion wie in einem immer schnelleren Hamsterrad, was den Preisverfall noch beschleunige. "Wir wollen nicht, dass jetzt reihenweise Betriebe über die Wupper gehen", sagte Habeck.

Schaber und Habeck forderten, dass die sogenannte Superabgabe von 900 Millionen Euro zur Mengenreduzierung der Milchproduktion verwendet werde. Für Milchproduktion oberhalb der festgesetzten Quote hatten Landwirte bisher Strafzahlungen - die sogenannte Superabgabe - leisten müssen, die in diesem Jahr wegen des Wegfalls der Milchquote zum letzten Mal erhoben wurde.

Bisher sei geplant diese 900 Millionen Euro anderweitig zu verwenden, doch sollte dieses Geld zu den Milchbauern zurückfließen, forderte Habeck. Schaber erläuterte, so ließen sich Anreize schaffen, die Milchproduktion wieder freiwillig zu drosseln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Streit über die extralangen Lastwagen geht in die nächste Runde. Eine Studie im Auftrag der Bahnlobby rechnet mit einer Verlagerung von Bahn-Transporten auf die Straße.

24.08.2015

Moskau (dpa) - Befeuert von der Talfahrt des Ölpreises ist der Wechselkurs des russischen Rubel zum Euro und US-Dollar auf seinen Jahrestiefstand gefallen. Ein Euro kostete an der Moskauer Börse zwischenzeitlich mehr als 81,6 Rubel.

24.08.2015

Mit Gas- und Kohlekraftwerken lässt sich kein Geld mehr verdienen. Viele Betreiber schalten ab und stoppen ihre Bauprojekte für neue Anlagen. Die Bundesregierung betont aber, dass sich niemand Sorgen um die Stromversorgung machen müsse.

24.08.2015
Anzeige