Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Bahn-Aufsichtsrat soll Programm für mehr Qualität billigen
Nachrichten Wirtschaft Bahn-Aufsichtsrat soll Programm für mehr Qualität billigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 16.12.2015
Verwaltungsgebäude der Deutschen Bahn AG am Potsdamer Platz in Berlin: Die Bahn wird 2015 erstmals seit dem Jahr 2003 wieder einen Verlust einfahren. Quelle: Rainer Jensen/Archiv
Berlin

oll.

Wie aus Aufsichtsratskreisen bekanntwurde, wird die Bahn 2015 trotz eines Rekordumsatzes von mehr als 40 Milliarden Euro erstmals seit dem Jahr 2003 wieder einen Verlust einfahren. Im laufenden Geschäft sei ein Plus von 1,75 Milliarden Euro erzielt worden. Kosten für den Konzernumbau und Wertberichtigungen im Güterverkehr drückten das Jahresergebnis jedoch ins Minus.

Aus nicht rentablen Bereichen des Schienengüterverkehrs wolle sich das Unternehmen nun verabschieden, hieß es aus dem Umfeld des Aufsichtsrats. In den nächsten fünf Jahren sollen 20 Milliarden Euro in die Qualität des Angebots investiert werden, etwa in bessere Informationssysteme an Bahnsteigen und ein Frühwarnsystem für drohende Weichenstörungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bahn plant nach Informationen aus Aufsichtsratskreisen in den nächsten Jahren weniger Güter auf der Schiene zu transportieren. Demnach soll die Transportleistung der Güterbahn-Tochter DB Schenker Rail in Deutschland bis 2017 zurückgehen und auch 2020 noch unter dem heutigen Niveau liegen, hieß es aus dem Umfeld des Kontrollgremiums.

15.12.2015

Unerwünschte E-Mail-Werbung ist lästig. Muss man sich die gefallen lassen? Darüber entscheidet jetzt der BGH.

15.12.2015

In Zeiten von Billigsprit und Niedrigzinsen ziehen die Neuwagenkäufe in Europa im November kräftig an. VW profitiert davon aber weniger als die Konkurrenz - und muss daheim schlechte Nachrichten für Teile der Belegschaft verkaufen, ausgerechnet kurz vor Weihnachten.

15.12.2015