Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft BGH prüft Berliner Verordnung zu steigenden Mieten
Nachrichten Wirtschaft BGH prüft Berliner Verordnung zu steigenden Mieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:51 04.11.2015
Elf Bundesländer haben die sonst übliche Kappungsgrenze von 20 Prozent für ausgewählte Städte auf 15 Prozent gesenkt. Quelle: Jens Kalaene/Illustration
Anzeige
Berlin/Karlsruhe

Das Urteil könnte Auswirkungen auf andere Bundesländer haben, die die sogenannte Kappungsgrenze ebenfalls zugunsten der Mieter abgesenkt haben. Ein Termin für den Gerichtsentscheid steht noch nicht fest. (Az.: VIII ZR 217/14)

Der Vermieter wollte die Miete für eine Wohnung im Stadtteil Berlin-Wedding um 45 Euro monatlich erhöhen. Sein Mieter wollte aber nur einen Teil davon zahlen und berief sich auf die Verordnung des Senats zur Kappungsgrenze. Danach darf die Monatsmiete in einem laufenden Mietverhältnis in der Hauptstadt innerhalb von drei Jahren höchstens um 15 Prozent steigen.

Der BGH muss prüfen, ob der Senat beim Erlass der Verordnung Fehler gemacht hat. Elf Bundesländer haben die sonst übliche Kappungsgrenze von 20 Prozent für ausgewählte Städte auf 15 Prozent gesenkt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nürtingen (dpa) - Die Folgen des Abgasskandals bei Volkswagen dürften beim Tag der Automobilwirtschaft in Nürtingen nahe Stuttgart heute vor allem in den Pausengesprächen am Rande eine Rolle spielen.

04.11.2015

Volkswagen droht weiterer Schaden im Abgas-Skandal. Die US-Umweltbehörde EPA erhebt neue Vorwürfe. Europas größter Autobauer weist die Anschuldigungen zurück, doch seine Aktie rutscht wieder ab.

03.11.2015

Im Kampf gegen die Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland sind nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern seit 2010 kaum Fortschritte erzielt worden. Jobsucher, die seit mindestens einem Jahr ohne Arbeit sind, hätten damit kaum vom Job-Boom der vergangenen Jahre profitiert, geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

03.11.2015
Anzeige