Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft BASF-Chef führt Plastikmüll-Problem auf „Fehlverhalten der Verbraucher“ zurück
Nachrichten Wirtschaft BASF-Chef führt Plastikmüll-Problem auf „Fehlverhalten der Verbraucher“ zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 24.11.2018
Der Chef des Chemiekonzerns BASF Martin Brudermüller sieht Verbraucher in der Pflicht. Quelle: Uwe Anspach/dpa
Essen

Beim Kampf gegen Plastikmüll sind nach Ansicht von BASF-Chef Martin Brudermüller in erster Linie die Verbraucher gefragt und nicht die Produzenten. „Es handelt sich vor allem um ein Fehlverhalten derjenigen, die ihren Müll achtlos wegwerfen“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Chemiekonzerns den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe. „Die Lösung des Problems hat viel mit gesellschaftlicher Verantwortung und der Erziehung zum Mülltrennen und Recyceln zu tun.“

Kunststoff sei „an sich ein hervorragendes Material“, sagte Brudermüller. „Es hat viele Vorteile und ist aus unserem Leben kaum wegzudenken.“ Mehrere Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen jedes Jahr in die Weltmeere. Als besonders problematisch gilt Mikroplastik. Der Kunststoff gefährdet Tiere und kann über die Nahrungskette auch die Gesundheit von Menschen beeinträchtigen.

Die Hamburger Verbraucherzentrale hat in einem Test 14 Supermarkt-Produkte auf das Verhältnis von Verpackung zu Inhalt untersucht. Dabei kam heraus, dass Produzenten einen großen Anteil der Verpackungen nicht befüllen – so entsteht mehr Müll als nötig.

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat 14 Supermarkt-Produkte röntgen lassen.

Von RND/epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft Kommentar zu Energiepreisen - Stadtwerke müssen an die kurze Leine

Stadtwerke drehen massiv an der Preisschraube. Sie können sich das erlauben, weil das Geschäft mit Privatkunden auf dem Energiemarkt extrem träge ist und nur wenige Kunden abwandern. Verbraucherschutz, der es ernst meint, muss gegensteuern.

23.11.2018

Ganz Europa schaut derzeit vor allem auf Italiens Staatsfinanzen, doch auch Deutschland steht im Fokus der EU-Kommission. Allerdings nicht wegen zu hoher Schulden. Um die wirtschaftliche Stabilität in Europa geht es trotzdem.

23.11.2018

Rabatte und verlockende Angebote – Amazon erwartet am Black Friday wieder rekordverdächtige Verkaufszahlen. Die Mitarbeiter bekommen davon allerdings nur wenig ab – deshalb hat die Gewerkschaft Verdi zum Streik aufgerufen. Der fällt allerdings weniger ins Gewicht, als erwartet.

23.11.2018