Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Autozulieferer schockt mit Gewinnwarnung
Nachrichten Wirtschaft Autozulieferer schockt mit Gewinnwarnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 27.06.2017
Schlechte Nachrichten für die Eigentümer: Georg F. W. Schaeffler und Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann. Quelle: dpa
Herzogenaurach

Der Autozulieferer Schaeffler hat die Gewinnprognose für das laufende Jahr gesenkt und seinen Aktienkurs damit auf Talfahrt geschickt. Die Papiere brachen zum Börsenauftakt am Dienstag um zwölf Prozent ein und zogen auch viele andere Autozulieferer mit nach unten. Im Handelsverlauf besserte sich die Lage zunächst nicht.

Der Preisdruck der großen Abnehmer aus der Autoindustrie sei intensiver geworden, teilte das Unternehmen mit. Zudem habe Schaeffler im zweiten Quartal Lieferprobleme im gewinnträchtigen Ersatzteilgeschäft gehabt. Dazu seien noch höhere Kosten für Neuanläufe und Elektroauto-Projekte gekommen. Deshalb sei das Quartalsergebnis deutlich schwächer ausgefallen. Die für das laufende Jahr angepeilte Gewinnspanne sei nicht mehr zu halten.

Der Anteil des Gewinns am Umsatz vor Zinsen, Steuern und Sondereinflüssen dürfte statt mindestens zwölf Prozent jetzt nur noch mindestens elf Prozent erreichen. Der Jahresumsatz solle aber um vier Prozent auf knapp 14 Milliarden Euro wachsen, betonte Schaeffler.

Investoren reagierten empfindlich auf die Nachricht von wachsendem Preisdruck der Autokonzerne. Neben Schaeffler verloren auch die Aktien von Continental, Leoni, Hella, Grammer, GKN und des großen französischen Autozulieferers Faurecia an Wert.

Schaeffler allein hat mit Preisdruck zu kämpfen

Michael Raab vom Analysehaus Kepler Cheuvreux sagte, das Umfeld für Zulieferer könnte schwieriger werden. Analyst Ashik Kurian von Jefferies sieht das Thema Preisdruck nun bei allen Autozulieferern im Fokus. Julian Radlinger von der Schweizer Bank UBS erklärte, dem sei Schaeffler sei mit seinen Produkten stärker ausgesetzt als andere.

Der Reifenhersteller und Autozulieferer Continental teilte auf Anfrage mit, der Preisdruck sei nicht überproportional gestiegen. Beim Licht- und Elektronikspezialisten Hella hieß es, bei dem seit Jahren hohen Preisdruck habe man in den letzten Monaten keine Veränderung festgestellt.

Die Schaeffler AG ist im MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen gelistet. Gut 75 Prozent der Aktien gehören der Familie Schaeffler. Die Dachgesellschaft Schaeffler Holding ist auch Hauptaktionärin von Continental. Schaeffler mit Sitz in Herzogenaurach bei Nürnberg beschäftigt in Deutschland rund 30 000 Mitarbeiter und baut vor allem Teile für Motoren, Getriebe und Fahrwerke. Daneben produziert die Firma Wälzlager für die Industrie.

Von RND/dpa/sos

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft Nachhaltig Einkaufen - Saisonal ist besser als Bio

Weniger Fleisch, Gemüse aus Ökolandbau und alles ohne Plastikverpackung – Verbraucher machen mittlerweile vieles richtig beim Essen und Einkaufen. Nur in Sachen Klimaschutz können manche noch eine Schippe drauf packen.

27.06.2017
Wirtschaft Statistisches Bundesamt - Mehr Väter beziehen Elterngeld

Die Zahl der Männer, die zur Kinderbetreuung zuhause bleiben und dabei Elterngeld empfangen, ist im vergangenen Jahr um zwölf Prozent gestiegen. Das belegen Zahlen des Statistischen Bundesamtes. Ob die Väter ihren Job für eine Zeit unterbrechen, ist aber stark vom Wohnort abhängig.

21.02.2018

Die Restaurantkette Vapiano ist mit einem Kursplus an der Börse gestartet. Die erste Notierung lag am Dienstagmorgen bei 23,95 Euro. Vapiano hatte die Anteilsscheine zu 23 Euro pro Stück ausgegeben – und damit eher am unteren Ende der zuvor festgesetzten Spanne von 21 bis 27 Euro.

27.06.2017