Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Autoindustrie sieht wachsenden Gegenwind
Nachrichten Wirtschaft Autoindustrie sieht wachsenden Gegenwind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 01.12.2015
In Deutschland waren bis Ende November 2,96 Millionen Autos neu zugelassen worden (plus 5 Prozent). Quelle: Tobias Hase
Berlin

Die deutsche Autoindustrie stellt sich auf langsameres Wachstum in wichtigen Märkten ein. "Der Gegenwind wird stärker", sagte Matthias Wissmann, der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, am Dienstag in Berlin.

Er verwies auf weltpolitische und -konjunkturelle Unsicherheiten. In den USA und Westeuropa würden im nächsten Jahr voraussichtlich ein Prozent mehr Neuwagen verkauft, in China zwei Prozent. Nach dem VW-Abgasskandal warnte Wissmann davor, sich von Dieselantrieben abzuwenden, und forderte eine stärkere Förderung von Elektromotoren.

Der deutsche Automarkt werde von 3,17 Millionen Neuzulassungen auf 3,2 Millionen zulegen, was einem Wachstum von rund einem Prozent entspräche. Der Markt sei gesättigt und lebe zum großen Teil davon, dass Firmen ihre Fuhrparks erneuern.

Der VW-Skandal um manipulierte Abgastests bei Dieselfahrzeuge habe noch keine deutlichen Auswirkungen auf den Absatz. "Wir haben keine Anzeichen, dass der Diesel im deutschen Markt einbricht", sagte Wissmann zu Verkaufszahlen bis November. "Dieser Missbrauch hat Vertrauen gekostet - in das betroffene Unternehmen, in die gesamte Branche und nicht zuletzt in die Dieseltechnologie."

Der Auto-Weltmarkt wird nach der Branchenprognose im nächsten Jahr um etwa zwei Prozent auf 78,1 Millionen Fahrzeuge zulegen. Für 2015 geht der Verband von einem Plus von einem Prozent auf 76,9 Millionen aus.

Weltweit hatten die deutschen Hersteller wie erwartet erstmals rund 15,15 Millionen Autos gebaut, davon 5,7 Millionen in Deutschland. Die Stammbelegschaften in Deutschland wuchsen um 17 000 auf 800 800 Beschäftigte. Allein bis September wuchs der Branchenumsatz um elf Prozent auf 300 Milliarden Euro. In Deutschland waren bis Ende November 2,96 Millionen Autos neu zugelassen worden (plus 5 Prozent).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Fusion von O2 und E-Plus wurde Telefónica im Oktober 2014 zum Mobilfunkanbieter mit den meisten Kunden in Deutschland. Nun soll auch der technische Zusammenschluss vollzogen werden. Die Marke E-Plus verschwindet damit vom Handy-Display.

01.12.2015

Sekt oder Selters? - Immer mehr Deutsche beantworten diese Frage offenbar zugunsten des Mineralwassers. Im vergangenen Jahr ist jedenfalls der Absatz von Schaumwein um 1,5 Prozent auf 317 Millionen Liter zurückgegangen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag berichtete.

01.12.2015

Berlin (dpa) - Der Fernbus-Anbieter BerlinLinienBus hat seine Flotte kräftig aufgestockt. Die Bahn-Tochter ist nun mit 130 statt 100 Bussen auf Deutschlands Straßen unterwegs, wie ein Sprecher sagte.

01.12.2015