Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Atombetreiber Tepco erhält neue Reaktorlizenz
Nachrichten Wirtschaft Atombetreiber Tepco erhält neue Reaktorlizenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 04.10.2017
Die Reaktoren 6 und 7 des Atomkraftwerks Kashiwazaki-Kariwa erhielten das Sicherheitssiegel der Atomregulierungsbehörde. Quelle: dpa
Anzeige
Tokio

Unter großem Protest in der japanischen Bevölkerung hat die Atomaufsicht des fernöstlichen Inselstaats erstmals seit der Katastrophe in Fukushima zwei Reaktoren des verantwortlichen Betreiberkonzerns Tepco für sicher erklärt. Die Atomregulierungsbehörde befand am Mittwoch, dass die Reaktoren 6 und 7 im weltgrößten Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa an der Küste des Japanischen Meers die nach Fukushima verschärften Sicherheitsauflagen erfüllt hätten.

Es wird angesichts der Widerstände in der Bevölkerung jedoch noch mindestens drei bis vier Jahre dauern, bevor die Reaktoren tatsächlich ans Netz können. Der Gouverneur der betroffenen Provinz Niigata lehnt ein Wiederhochfahren bislang ab.

Bürger klagen gegen ein Wiederanfahren der Reaktoren

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace übte scharfe Kritik und bezeichnete die Entscheidung der Atombehörde als „rücksichtslos“. Erneut würden dieselben Risiken, die schon zum Gau in Fukushima geführt hatten, missachtet, erklärte der Atomexperte von Greenpeace Deutschland, Shaun Bernie. Dass die Behörde die Reaktoren im größten Atomkraftwerk der Welt trotz „extremer Risiken“ durch Erdbeben für sicher erklärte, offenbare die Schwäche der Atomaufsicht. Unter dem Gelände von Kashiwazaki-Kariwa verliefen 23 Verwerfungslinien. Bürger klagen derzeit vor Gericht gegen ein Wiederanfahren der Reaktoren.

Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi im Nordosten des fernöstlichen Inselreiches war es im März 2011 in Folge eines schweren Erdbebens und gewaltigen Tsunamis zu Kernschmelzen in drei Reaktoren gekommen. Die Region um die Unglücksreaktoren musste darauf evakuiert werden.

Zuletzt radioaktives Cäsium 137 nachgewiesen

Als Konsequenz aus der Katastrophe hatten zwischenzeitlich zwei Jahre lang alle 48 kommerziellen Reaktoren in Japan stillgestanden. Die rechtskonservative Regierung hält jedoch an der Atomkraft weiter fest. Inzwischen sind die ersten Reaktoren wieder am Netz. Auch der Betreiber Tepco will dringend Reaktoren wieder hochfahren, um hohe Importkosten für ersatzweise betriebene Wärmekraftwerke zu senken.

Zuletzt sorgte die Reaktorruine von Fukushima für weitere Negativschlagzeilen, weil Forscher radioaktives Cäsium 137 sowohl an nahegelegenen Stränden als auch hundert Kilometer vom Reaktor entfernt nachweisen konnten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die EU-Kommission macht in ihrem Kampf gegen Steuerdeals von Tech-Riesen in Europa Ernst. Ein entsprechendes Abkommen zwischen Amazon und Luxemburg stuft sie als illegal ein. Und Irland wird wegen der Apple-Milliarden sogar vor Gericht gebracht.

04.10.2017
Wirtschaft „Slow Fashion“ im Jubiläumsjahr - So sehen die neuen H&M-Läden aus

Im hart umkämpften Textilmarkt sucht Branchengigant H&M neue Absatzmärkte. Jetzt soll in München die erste deutsche Filiale der neuen Konzern-Marke „Arket“ starten – mit deutlich höheren Preisen, als es die Kunden bislang gewohnt sind.

04.10.2017

Der Mittelklassewagen Model 3 vom Elektroautokonzern Tesla floppt offenbar. Im dritten Quartal hat das Unternehmen seine Ziele klar verfehlt. Von dem in der Grundausstattung rund 35 000 Dollar teuren E-Auto, für das es zahlreiche Vorbestellungen gibt, wurden lediglich 260 Stück gefertigt. Das teilte Tesla am Montag nach US-Börsenschluss mit.

03.10.2017
Anzeige