Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Apple motzt seine Smartwatch mit LTE auf
Nachrichten Wirtschaft Apple motzt seine Smartwatch mit LTE auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 05.08.2017
Bisher muss die Apple Watch über ein iPhone Verbindung ins Internet aufbauen. In Zukunft könnten die Uhren das über einen eigenen LTE-Anschluss. Quelle: dpa
Cupertino

Apple will laut einem Medienbericht in diesem Jahr eine neue Version seiner Computer-Uhr auf den Markt bringen, die direkt über das Mobilfunk-Netz ins Internet gehen kann. Bisher braucht die Apple Watch dafür die Verbindung zum iPhone des Besitzers.

Zumindest einige Modelle der Apple-Uhr sollen nun Chips zur Verbindung mit LTE-Mobilfunknetzen bekommen, schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Wochenende. Apple sei bereits in Gesprächen mit Netzbetreibern in den USA und Europa, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Zugleich könne sich der Marktstart auch über 2017 hinaus verzögern, schränkte Bloomberg ein.

Die Apple Watch ist seit der Markteinführung im Frühjahr 2015 die meistverkaufte Computer-Uhr. Der Konzern selbst nennt keine konkreten Absatzzahlen, Marktbeobachter gehen von mehr als drei Millionen Geräten pro Quartal aus. Apple-Chef Tim Cook sagte zuletzt lediglich, im vergangenen Vierteljahr seien die Verkäufe im Jahresvergleich um 50 Prozent gestiegen.

Mit der zweiten Generation im vergangenen Jahr machte Apple die Uhr bereits etwas unabhängiger vom iPhone mit einem eigenen GPS-Chip, dank dem zum Beispiel die Distanz bei einem Trainingslauf aufgenommen werden kann. Samsung stellte bereits vor rund zwei Jahren eine Computer-Uhr mit Mobilfunk-Anschluss vor, ihre Verkaufszahlen sind nicht bekannt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die belgischen Behörden haben bereits vor zwei Monaten von einer möglichen Belastung von Hühnereiern durch das Insektizid Fipronil erfahren. Eine Sprecherin der belgischen Behörde für Lebensmittelsicherheit räumte das am Samstag im belgischen Fernsehen ein.

05.08.2017

Zuletzt hatte sich die russische Wirtschaft erholt. Das freut vor allem die deutsche Industrie, die wieder mehr Produkte absetzen kann. Doch die US-Sanktionen gegen Putin machen Maschinenbauern und Elektrokonzernen einen Strich durch die Rechnung.

05.08.2017

Zehn Millionen Eier sind in Deutschland möglicherweise mit Fipronil verseucht. Der Deutsche Bauernverband fordert nun Schadenersatz für die gesperrten Betriebe.

05.08.2017