Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Amazon arbeitet an fliegenden Warenhäusern
Nachrichten Wirtschaft Amazon arbeitet an fliegenden Warenhäusern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 30.12.2016
Quelle: Amazon / United States Patent
Anzeige
Hannover

Amazon arbeitet daran, die Menschen immer schneller mit Waren beliefern zu können. Allein in Deutschland hat das Unternehmen bereits neun Lagerhäuser eröffnet. 2017 kommen im Westen, Norden und Süden noch weitere hinzu. Dadurch verkürzt der Versandhändler den Weg zu seinen Kunden. Er ist aber immer noch ein gutes Stück von ihm entfernt.

Bald vielleicht nicht mehr: Der Konzern hat in den USA ein Patent für fliegende Warenhäuser angemeldet. Dabei soll es sich um Luftschiffe handeln, die etwa 14 Kilometer über dem Boden schweben. Die bestellten Waren sollen von Drohnen zu den Kunden unten auf der Erde gebracht werden. Das schwebende Warenhaus soll von kleineren Luftschiffen wieder aufgefüllt werden.

So stellt sich Amazon die Zukunft vor: Das Luftschiff schwebt über einer Region mit einer großen Nachfrage. Drohnen liefern die Waren zu den Kunden. Kleinere Luftschiffe bringen Nachschub zum fliegenden Warenhaus. Quelle: Amazon / United States Patent

Die Liftschiffe könnten über Regionen mit einer großen Nachfrage schweben – zum Beispiel Innenstädte, schreibt die Zeitung „Die Welt“. Ein Kunde könnte dann online ein Produkt bestellen, dass aus dem Warenhaus knapp 14 Kilometer über ihm von einer Drohne umgehend zu ihm gebracht würde. Amazon denkt auch darüber nach, die fliegenden Versandzentren bei Großveranstaltungen einzusetzen, zum Beispiel bei Football-Spielen mit zigtausenden Besuchern.

Amazon reichte das Patent schon am 22. Dezember 2014 ein, also vor gut zwei Jahren ein, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Aber die Idee ist erst jetzt von der Technologie-Analysten Zoe Leavitt entdeckt worden. Unklar ist, wie weit Amazon mit seinen Plänen ist. Das Unternehmen begann aber bereits vor drei Jahren damit, Drohnen für die Auslieferung von Waren zu testen.

Von RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Duell der Giganten bahnt sich an: Auf der einen Seite ein Kultrapper von Run DMC, auf der anderen Online-Riese Amazon. Es geht um die Verletzung von Markenrechten und um die stattliche Summe von 50 Millionen US-Dollar.

30.12.2016

Für Kinder sollte das ganze Jahr über Ostern sein – und für seinen Arbeitgeber auch: Damit begründete William Salice seine Idee für das Überraschungsei. Jetzt ist der langjährige Produktentwickler von Ferrero gestorben.

30.12.2016

Ob das neue Jahr mit Sekt oder Champagner begrüßt wird, ist nicht nur eine Frage des Preises, sondern auch des Geschmacks. Wir helfen Ihnen bei der Entscheidung.

30.12.2016
Anzeige