Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Aldi veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsbericht
Nachrichten Wirtschaft Aldi veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsbericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 14.07.2016
Einkaufswagen stehen in Essen vor einer Aldi Nord Filiale für die Kunden bereit. Quelle: Roland Weihrauch/Illustration
Anzeige
Essen/Mülheim an der Ruhr

Aldi Nord und Aldi Süd veröffentlichten am Donnerstag zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte jeweils einen eigenen Nachhaltigkeitsbericht. Darin stellen die Unternehmen ihre Bemühungen etwa um die Rückverfolgbarkeit von Nahrungsmitteln, um soziale und ökologische Standards in der Lieferkette, um Tierschutz oder Energieeffizienz vor.

So baut Aldi Nord zurzeit ein eigenes Team in Asien auf, um die sozialen Standards der Lieferanten im Fernen Osten zu überprüfen. "Wir wollen als Unternehmen wahrgenommen werden, das Verantwortung übernimmt", betonte der für das Thema verantwortliche Aldi-Nord-Geschäftsführer Rayk Mende.

Allerdings ist Aldi nicht der erste Lebensmittelhändler, der die Öffentlichkeit regelmäßig über seine Bemühungen um nachhaltiges Wirtschaften informiert. Der Kölner Handelsriese Rewe etwa veröffentlicht schon seit Jahren regelmäßig Nachhaltigkeitsberichte. Auch Edeka und Lidl informieren im Internet über ihre Bemühungen in diesem Bereich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Halbjahresbilanz zeigt: Die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr ist inzwischen vor allem mit Flugreisen beschäftigt. Über die Bahn gibt es dagegen weniger Beschwerden.

14.07.2016

Zuhause in China lahmt das Wachstum, so dass sich Investoren aus Fernost verstärkt in Europa nach lohnenden Übernahmezielen umschauen. Vor allem in Deutschland werden sie fündig.

14.07.2016

Einen Tag vor Ablauf der offiziellen Frist zur Übernahme von Kuka-Aktien durch den chinesischen Investor Midea nimmt der Roboterhersteller ein neues Entwicklungszentrum in Betrieb.

14.07.2016
Anzeige