Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Aldi verkauft jetzt auch iPhones
Nachrichten Wirtschaft Aldi verkauft jetzt auch iPhones
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 04.04.2017
Der Discounter Aldi bietet ab kommender Woche das iPhone 6 Plus an. Quelle: imago
Anzeige
Hannover

Ein bisschen versteckt, auf den hinteren Seiten des Prospekts der kommenden Woche, wirbt Aldi Süd für das Apple-Smartphone. 479 Euro soll das iPhone 6 Plus inklusive zehn Euro Startguthaben kosten. Bei dem Handy handelt es sich allerdings um kein aktuelles Modell des Unternehmens, sondern um ein gut anderthalb Jahre altes Smartphone. Die neueren Modelle 6s und 6s Plus komplettieren seit September 2015 die 6er-Reihe. Apple selbst hatte das 6 Plus noch bis zum Erscheinen des iPhone 7 im September des vergangenen Jahres im Angebot.

Weniger Speicherkapazität und begrenzte Farbauswahl

Das vergleichbar große Modell, das iPhone 6s Plus mit einem 5,5-Zoll großen Bildschirm, gibt es bei Apple ab 759 Euro. Das Aldi-Modell ist damit vergleichsweise günstig – bietet aber wesentlich weniger Speicherkapazität. Während das 6s Plus mit 32 oder 128 Gigabyte geliefert wird, beschränkt sich die Discounter-Variante lediglich auf einen 16 Gigabyte großen Speicher. Auch die Farbauswahl ist bei Aldi begrenzt. Statt wie bei Apple vier Farben, gibt es nur zwei zur Auswahl – Silber und Space Grau. Apple bietet darüber hinaus noch Ausführungen in Gold und Roségold an.

Schlechte Nachrichten gibt es außerdem für Smartphone-Nutzer im Norden und Osten Deutschlands. Der Discounter bietet das Handy nur in seinen Süd-Filialen an.

Laut einem Test der Zeitschrift „Computerbild“ hatte das ältere Modell einen besseren Empfang und eine höher Akkulaufzeit. Auch machte es qualitativ hochwertigere Bilder. Für Negativschlagzeilen sorgte das 6 Plus, weil sich das Gehäuse in Einzelfällen verbogen haben soll.

Von RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer im Bistro der Deutschen Bahn seinen eigenen Kaffeebecher mitbringt, bekommt ab sofort einen Rabatt von 20 Cent. Allerdings hat der Konzern auch die Kaffeepreise erhöht – um 10 bis 20 Cent.

03.04.2017

Nicht nur einige Sparkassen, sondern auch viele Volks- und Raiffeisenbanken berechnen ihren Kunden Geld fürs Geldabheben. Das ergab eine Untersuchung. Demnach können je nach Kontomodell Gebühren von bis zu 0,60 Euro pro Geldabheben anfallen.

03.04.2017

Die untergegangene Drogeriemarktkette Schlecker war ein Branchenriese, in der Firmengründer Anton Schlecker das Sagen hatte. Er und sonst kaum jemand. Nun prüft das Gericht, ob Schlecker über das Logistikunternehmen LDG rechtswidrig Geld zu seinen Kindern geschafft hat – ihnen gehörte die Logistikfirma.

03.04.2017
Anzeige