Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Airbus holt Rekordauftrag für 430 Mittelstreckenjets
Nachrichten Wirtschaft Airbus holt Rekordauftrag für 430 Mittelstreckenjets
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 15.11.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Dubai/Paris

Der Flugzeugbauer Airbus hat den größten Deal seiner Geschichte eingefädelt. Der US-Investor Indigo Partners kauft bei dem europäischen Konzern auf einen Schlag 430 Mittelstreckenjets aus der A320neo-Familie mit einem Listenpreis von 42,2 Milliarden Euro. Das teilten beide Seiten bei der Unterzeichnung des Vorvertrags am Mittwoch auf der Luftfahrtmesse Dubai Air Show mit. Die Jets sollen bei Indigo Partners' Billigfluglinien Frontier Airlines (USA), JetSmart (Chile), Volaris (Mexiko) und Wizz Air (Ungarn) zum Einsatz kommen. Üblicherweise gibt es bei solchen Großbestellungen aber erhebliche Rabatte auf den Listenpreis.

Airbus liefert zwei verschiedene Typen aus

Bei den Maschinen handelt es sich um 273 Exemplare in der Standardversion A320neo und 157 Flieger in der längsten Version A321neo. Die Fluglinien von Indigo Partners hatten bereits zuvor verschiedene Bestellungen über insgesamt 427 Jets der A320-Familie platziert. Bei den „Neos“ handelt es sich um die modernisierte Neuauflage der Mittelstreckenjets. Dank neuartiger Triebwerke verspricht sie einen deutlich geringeren Spritverbrauch.

Größter Konkurrent Boeing ist ebenfalls auf der Messe vertreten

Eingefädelt hatte den Auftrag der Verkaufschef John Leahy. Der 67-Jährige kann in seiner Airbus-Karriere auf ein Auftragsvolumen von rund einer Billion Dollar zurückblicken. Zum Ende des Jahres geht er in den Ruhestand. Mit seinen Verkäufen machte er Airbus zum bisher größten Konkurrenten des Weltmarktführers Boeing, die auf der Messe einen Verkaufsdeal mit Emirates Airlines unterzeichneten. 40 Jets sind dabei verkauft worden. Sollten alle geplanten Aufträge bei der Luftfahrtmesse noch zustandekommen, liegen Airbus und Boeing für das Geschäftsjahr 2017 fast gleich auf.

Von dpa/RND

Neben den zahlreichen Verfahren wegen der Abgasaffäre gibt es bei VW eine weitere juristische Baustelle. Das Unternehmen soll zu hohe Zahlungen an Betriebsräte genehmigt haben, Staatsanwälte prüfen den Fall seit längerem.

15.11.2017

Teuer erkauft oder eine sinnvolle Vorsorgeleistung? Es kommt auf das Alter an, meinen Experten.

15.11.2017

Die Sparkassen haben nach Informationen der „FAZ“ die Weichen für eine Lösung der Führungskrise um ihren umstrittenen Präsidenten Georg Fahrenschon gestellt. Demnach wolle man Fahrenschon dazu bewegen, seine Tätigkeit bis zum Ende seiner Amtszeit im Mai 2018 ruhen zu lassen.

14.11.2017
Anzeige