Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wirtschaft Air Berlin streicht Dutzende Flüge
Nachrichten Wirtschaft Air Berlin streicht Dutzende Flüge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 03.06.2017
Rund ein Dutzend Verbindungen fallen am Sonntag bei Air Berlin aus. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Passagiere der Fluggesellschaft Air Berlin müssen sich auch am Pfingstwochenende auf Flugausfälle und Verspätungen einstellen. Für Samstag seien acht Flüge gestrichen worden, teilte eine Air-Berlin-Sprecherin mit. Dabei handele es sich vor allem um innerdeutsche Verbindungen – betroffen sind am Sonnabend vor allem Verbindungen von Berlin nach Köln. Außerdem gab es Verspätungen.

Auch am Sonntag streicht die Airline zahlreiche Flüge ab und nach Berlin – insgesamt 13 Verbindungen fallen laut Angaben der Fluggesellschaft auf ihrer Webseite aus. Unter anderen Verbindungen Nach Malaga, Reykjavik, Köln und New York. Passagiere müssen auch am Sonntag mit Verspätungen rechnen. Am Pfingstmontag fallen sechs Flüge aus. Ob Ihre Verbindung von den Ausfällen betroffen ist, können Sie hier sehen.

Engpässe bei Crews und Flugzeugen

Als einen Grund nannte die Sprecherin Engpässe bei Crews und Flugzeugen. Außerdem laufe die Zusammenarbeit mit dem Bodendienstleister Aeroground in Berlin-Tegel nach wie vor nicht zufriedenstellend. Das Unternehmen hat in Tegel, einem Drehkreuz von Air Berlin, Ende März den Gepäcktranport für die Fluggesellschaft von einer anderen Firma übernommen.

Um Probleme am Pfingstwochenende möglichst klein zu halten, hätten sich Mitarbeiter aus der Verwaltung von Air Berlin freiwillig zum Dienst gemeldet. Sie seien an Ticketschaltern oder bei der Kundenbetreuung im Einsatz. Trotz gestrichener Flüge und Verspätungen blicke man aber zuversichtlich auf Pfingsten. Die Lage sei entspannter als in den vergangenen Tagen, sagte die Sprecherin.

Die Fluggesellschaft steckt in einem groß angelegten Umbau. Seit Jahren schreibt das Unternehmen hohe Verluste. In Reaktion darauf wurde das Touristikgeschäft auf die österreichische Tochter Niki verschoben, die in einem Bündnis mit Etihad und dem Ferienflieger Tuifly aufgehen soll. Die Verhandlungen dazu liefen derzeit noch, sagte die Sprecherin.

Von RND/dpa/are

Der durch neue Vorwürfe in der Diesel-Affäre unter Druck geratene Autobauer Audi setzt sich zur Wehr. Bei den gemeldeten „Auffälligkeiten“ der Abgaswerte bei den Dieselmotoren handelt es sich nach Darstellung der VW-Tochter um einen technischen Fehler, nicht um eine absichtliche Manipulation der Abgaswerte.

03.06.2017

Keine Einigung bei den Verhandlungen um Tarife für die Angestellten der Versicherungsbranche: Verdi verschärft nun seinen Kurs mit weiteren Streiks.

03.06.2017

Die griechische Wirtschaft hat nach neuesten Angaben einen viel besseren Start ins Jahr 2017 hingelegt als zunächst gedacht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum letzten Quartal 2016 um 0,4 Prozent gewachsen.

03.06.2017
Anzeige