Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Zwei Tote nach Zwischenfall in israelischer Botschaft
Nachrichten Politik Zwei Tote nach Zwischenfall in israelischer Botschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 24.07.2017
Sicherheitskräfte stehen in Amman in der Nähe der israelischen Botschaft. Quelle: dpa
Amman

An der israelischen Botschaft in Jordanien hat ein Sicherheitswachmann nach Angaben des israelischen Außenministeriums zwei Jordanier erschossen. Der Zwischenfall ereignete sich am Sonntagabend in einem Wohngebäude, das von Botschaftsangestellten benutzt wurde. Zwei jordanische Arbeiter hätten das Gebäude betreten, um Möbel zu ersetzen, teilte das Ministerium mit. Einer von ihnen habe einen israelischen Wachmann mit einem Schraubenzieher angegriffen.

Israelischen Medienberichten zufolge eröffnete der Wachmann das Feuer und tötete den 17-jährigen Jordanier. Der jordanische Besitzer der Wohnung sei von Schüssen getroffen worden und später gestorben. Die Medien berichteten, Jordanien wolle eine Untersuchung vornehmen und habe israelische Botschaftsmitarbeiter daran gehindert, das Grundstück zu verlassen. Das israelische Ministerium teilte mit, gemäß internationalen Konventionen habe der Wachmann rechtliche Immunität.

Wegen des Aufstellens von Metalldetektoren an den Zugängen zu muslimischen Heiligtümern auf dem Jerusalemer Tempelberg gibt es derzeit schwere Spannungen nicht nur zwischen Palästinensern und Israelis. Jordanien ist Hüter der Muslimen heiligen Stätten in Jerusalem, und am Freitag hatten in Amman Tausende gegen Israel demonstriert. Bei Zusammenstößen in Jerusalem wurden am Freitag drei Palästinenser getötet und Dutzende verletzt

Von RND/ap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsen will die Verhüllung des Gesichts mit einem Nikab an Schulen verbieten. Der Vorsitzende der Türkische Gemeinde in Deutschland Gökay Sofuoglu befürwortet nun das geplante Verbot. Man könne so unnötige Diskussionen darüber vermeiden, wer die richtige Muslima sei, sagte Sofuoglu.

24.07.2017

In der afghanischen Hauptstadt Kabul detonierte am frühen Montagmorgen eine Autobombe in der Nähe des Hauses des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers. Mindestens 24 Menschen kamen ums Leben. 42 Verletzte sind in Krankenhäuser gebracht worden. Der Fahrer der Autobombe starb beim Anschlag.

24.07.2017

Die heftig umstrittene Justizreform dürfte für Polen folgenschwere Konsequenzen in der praktischen rechtlichen Zusammenarbeit mit den EU-Staaten haben.

24.07.2017