Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Zwangspause für Twitter-Trump
Nachrichten Politik Zwangspause für Twitter-Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 03.11.2017
US-Präsident Donald Trump Quelle: AP
Anzeige
Washington

Ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin von Twitter hat kurzzeitig den Account von US-Präsident Donald Trump (@realDonaldTrump) lahmgelegt. Eine Person aus der Kundenbetreuung habe den „menschlichen Fehler“ an ihrem letzten Arbeitstag verursacht, teilte der Internetkonzern am Donnerstag mit. Beim Abrufen des Profils war die Fehlermeldung aufgetaucht, die User-Seite „existiere nicht“. Trump selbst zeigte sich davon unbeeindruckt: Er setzte seine üblichen Tiraden über das Medium fort.

Der Account war insgesamt elf Minuten deaktiviert. Twitter erklärte, der Sache werde intern weiter nachgegangen. Der Präsident indes warf Ex-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton am späten Donnerstagabend (Ortszeit) über sein favorisiertes soziales Netzwerk vor, zusammen mit der demokratischen Parteiorganisation Wahlkampfspenden zweckentfremdet zu haben.

Darüber hinaus lobte er die von den Republikanern vorgestellten Steuerpläne und kritisierte in Bezug auf eine Nachrichtensendung von Fox News, das FBI sei nicht mehr großartig - die Führung durch Ex-Direktor James Comey sei ein Desaster gewesen.

Besonderes Augenmerk legte Trump in zwei Tweets aber auf Clinton: Ohne weitere Beweise sprach er von Missbrauch von Wahlkampfmitteln und einem Verstoß gegen Gesetze zur Geldwäsche. „Wo ist unser Justizministerium?“, fragte er.

Anlass für Trumps Behauptung ist ein Auszug aus dem geplanten Buch der früheren kommissarischen Chefin der demokratischen Parteiorganisation DNC. Donna Brazile schreibt darin, sie habe „Beweise“ gefunden, dass die demokratischen Vorwahlen zugunsten von Clinton manipuliert worden seien. Im Sommer 2015 hatte diese in einem ungewöhnlichen Schritt eine Vereinbarung mit dem DNC zum gemeinsamen Sammeln von Spenden unterzeichnet. Erst Monate später tat dies auch Clintons parteiinterner Rivale Bernie Sanders. „Das ist wahre Absprache und Unehrlichkeit“, kritisierte Trump.

Von RND/dpa

Anzeige