Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Zschäpe stellt neuen Befangenheitsantrag gegen Gericht
Nachrichten Politik Zschäpe stellt neuen Befangenheitsantrag gegen Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 01.02.2016
Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl (Mitte) und die Vertreter seines Staatsschutzsenats im Gerichtssaal in München. Quelle: Tobias Hase

n. Sie reagiert damit auf die Entscheidung des Gerichts, ihre drei Pflichtverteidiger Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm auf ihren Posten zu belassen. Mit allen Dreien hat sie sich schon seit langem zerstritten.

Damit ist unklar, ob der NSU-Prozess diese Woche wie geplant stattfinden kann. Das Gericht hat drei Verhandlungstage angesetzt. Für Dienstag sind keine Zeugen geladen. Aus Justizkreisen war zu hören, dass Zschäpes vierter Pflichtverteidiger Mathias Grasel ihren Befangenheitsantrag verlesen könnte. Für Mittwoch und Donnerstag sind mehrere Kripo-Beamte und ein mutmaßlicher Unterstützer des "Nationalsozialistischen Untergrunds" geladen. 

Zschäpe ist die einzige Überlebende des NSU-Trios. Sie ist für die Serie von zehn Morden angeklagt, die dem NSU zur Last gelegt werden. Neun der Opfer waren türkisch- und griechischstämmige Gewerbetreibende, die nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft aus rassistischen Motiven getötet wurden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Merkel, Altmaier, de Maizière, Gabriel, jetzt auch Nahles: Die schwarz-rote Bundesregierung wählt in der Flüchtlingspolitik neue Töne. Es geht um Pflichten, um Sanktionen - und auch um Skepsis.

01.02.2016

Auf Flüchtlinge an der Grenze schießen lassen - steht jemand, der das fordert, noch auf dem Boden der Rechtsordnung? Der Vizekanzler hat da seine Zweifel und sieht die AfD als Fall für den Verfassungsschutz. Doch Innenministerium und Geheimdienst halten sich zurück.

01.02.2016

Die im Juni eingeführte Mietpreisbremse gilt einem Bericht zufolge inzwischen für nahezu jede dritte Wohnung in Deutschland. Rund 6,5 Millionen der 22 Millionen Wohnungen seien betroffen, berichtet die "Bild"-Zeitung unter Verweis auf Zahlen des Deutschen Mieterbunds.

01.02.2016