Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Zerstörte Kulturdenkmäler – im Namen der Religion
Nachrichten Politik Zerstörte Kulturdenkmäler – im Namen der Religion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 22.06.2017
Palmyra: Ein russischer Soldat entfernt Minen, die IS-Milizen in der historischen Stätte gelegt haben.  Quelle: dpa
Anzeige
Damaskus

 Die Bilder gingen um die Welt: Im März 2001 zerstörten die radikalislamistischen Taliban die größten stehenden Buddha-Statuen der Welt. Im Tal von Bamiyan sprengten sie die 53 beziehungsweise 35 Meter hohen Kulturdenkmäler, die aus dem 6. Jahrhundert stammen. Nicht das einzige Beispiel für Kulturvandalismus im Namen der Religion. Eine Übersicht:

Palmyra: Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) zertrümmert in der syrischen Oasenstadt, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehört, 2015 unter anderem den rund 2000 Jahre alten Baal-Tempel, Turmgräber sowie den Triumphbogen und Teile des römischen Theaters. Der IS hatte Palmyra erstmals im Mai 2015 eingenommen und viele einzigartige Denkmäler gesprengt. Im März 2016 haben syrische Truppen mit Hilfe der russischen Luftwaffe die Stadt zurückerobert – bis der IS im Dezember 2016 wieder die Oberhand gewann.

Ruinen in Palmyra im Juni 2009 – die jahrtausendealten Bauten waren zum Teil noch sehr gut erhalten. Quelle: dpa
Palmyra im März 2016: IS-Milizen haben viele Denkmäler zerstört. Quelle: Tass

Mar Elian: Das syrisch-katholische Kloster wurde im 5. Jahrhundert in der Nähe des Ortes Karjatain gegründet. Im 18. Jahrhundert geschlossen, haben zwei Mönche das Kloster 2007 neu gegründet. Es sollte eine Begegnungsstätte zwischen Christen und Muslimen sein. Im August 2015 eroberte der „Islamische Staat“ das historische Gebäude, kurz darauf rückten die Islamisten mit Bulldozern an: Das Kloster wurde völlig zerstört. Die Islamisten sahen eine Gotteslästerung darin, dass dort der heilige St. Elian angebetet worden sei.

Wüstenkloster Mar Elian: Der IS veröffentlichte das Bild, bevor Planierraupen das Gebäude zerlegten. Quelle: Internet
Das Bild soll IS-Leute dabei zeigen, wie sie die Zerstörung von Mar Elian vorbereiten. Quelle: WELAYAT DIMASHQ

Mossul: Im Februar 2015 zerstörten die IS-Anhänger im Museum der nordirakischen Stadt Mossul und an der Grabungsstätte Ninive Jahrtausende alte Statuen aus assyrischer Zeit. Die historische Stadt Nimrud südlich von Mosul sollen die Dschihadisten mit Bulldozern dem Erdboden gleich gemacht.

Februar 2015: Das Bild aus einem vom IS verbreiteten Video soll Islamisten zeigen, die im Museum von Mossul Statuen mit Vorschlaghämmern bearbeiten. Quelle: Internet

Timbuktu: In der Wüstenstadt im Norden Malis zerstörten radikalislamistische Ansar-Dine-Rebellen 2012 mehrere Jahrhunderte alte muslimische Mausoleen und einen Teil der Sidi-Yahia-Moschee. Sie begründeten ihre Taten damit, dass die Stätten mit den Überresten islamischer Gelehrter der Heiligenverehrung gedient hätten.

Bamiyan-Tal: Die monumentalen Buddha-Statuen wurden schon oft mutwillig beschädigt – der Islam, der den Buddhismus in Afghanistan verdrängt hat, lehnt die Darstellung von Göttern und Heiligen ab. Im Laufe der Jahrhunderte verloren die Buddhas ihren Schmuck, ihre Gesichter und ihre Hände. Am 12. März 2001 begannen die Taliban mit der Sprengung der Statuen, nach vier Tagen waren sie fertig.

53 Meter hoch, mehr als 1400 Jahre alt: Der Buddha im Bamiyan-Tal, gezeichnet vom Wetter und vielen Zerstörungen, aber noch als Statue erkennbar. Quelle: dpa
Nach der Zerstörung: Im Fels ist nur noch ein Hohlraum zu sehen. Quelle: dpa

Ayodhya: Fanatische Hindus verwandeln 1992 die Babri-Moschee im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh in ein Trümmerfeld, um an deren Stelle einen Tempel zu bauen. Angeblich wurde die Moschee 1528 an einem Ort errichtet, wo zuvor ein Hindutempel gestanden hatte.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige