Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Yildirim hofft auf Bewegung im Fall Yücel

Vor Merkel-Besuch Yildirim hofft auf Bewegung im Fall Yücel

Zum Jahrestag der Festnahme des in der Türkei inhaftierten „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel nährt der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim Hoffnung auf baldige Bewegung in dem Fall. „Ich bin der Meinung, dass es in kurzer Zeit eine Entwicklung geben wird.“

Der Ministerpräsident der Türkei, Binali Yildirim.

Quelle: dpa

Istanbul. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hofft nach eigenen Worten auf eine baldige Freilassung des seit einem Jahr inhaftierten „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel. Vor einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin an diesem Donnerstag verwies Yildirim allerdings darauf, dass nicht die Regierung, sondern die Justiz eine solche Entscheidung treffe. Yildirim sagte den ARD-Tagesthemen nach einer Übersetzung des Senders: „Ich hoffe, dass er in kurzer Zeit freigelassen wird. Ich bin der Meinung, dass es in kurzer Zeit eine Entwicklung geben wird.“

Yücel war am Mittwoch vor einem Jahr in Istanbul festgenommen worden. Kurz darauf war wegen Terrorvorwürfen Untersuchungshaft gegen ihn verhängt worden. Bis heute hat die Staatsanwaltschaft keine Anklageschrift vorgelegt. Die Bundesregierung fordert die Freilassung des deutsch-türkischen Journalisten. Der Fall belastet die deutsch-türkischen Beziehungen schwer. Yildirim reist an diesem Donnerstag nach Berlin. Nach dem Treffen mit Merkel will er am Wochenende an der Sicherheitskonferenz in München teilnehmen.

Von RND/dpa/epd

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr