Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Wrays Kanzlei hat Verbindungen zu Russland
Nachrichten Politik Wrays Kanzlei hat Verbindungen zu Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 08.06.2017
Russland-Connection? Der Jurist Christopher Wray soll neuer FBI-Chef werden. Quelle: AP
Washington

Die Kanzlei des nominierten FBI-Chefs Christopher Wray berät die russische Ölfirma Rosneft. Das geht laut Informationen der Tagesschau aus einer Mitteilung auf der russischen Webseite oilru.com am 6. August 2015 hervor. Dort heißt es, dass die Kanzlei King und Spalding, bei der Wray Partner ist, 2015 eine Ausschreibung gewonnen habe, bei der es um Beratungstätigkeiten bei Flüssigerdgas-Projekten über zwei Jahre gehe. Der Auftragswert betrage 45 Millionen Rubel (damals etwa 619 000 Euro).

Christopher Wray muss noch vom Senat mit einfacher Mehrheit als neuer FBI-Chef bestätigt werden – dabei ist seine Unabhängigkeit zum Weißen Haus und, angesichts der jüngsten Verwerfungen, auch seine Verbindung zu Russland von zentraler Bedeutung.

Die Kanzlei King und Spalding betreibt ein Büro im Zentrum Moskaus und veröffentlicht in ihrem „Energy Newsletter“ Nachrichten über Rosneft. Ob Wray selbst in die Arbeit mit Rosneft eingebunden war, ist allerdings unklar.

Von RND/ang

Die britischen Sicherheitskräfte haben vier weitere Männer in Zusammenhang mit den Anschlägen von Manchester und London festgenommen. Zwei von ihnen stehen demnach im Verdacht, Terrorakte vorbereitet zu haben.

08.06.2017

Das Statement des entlassenen FBI-Chefs James Comey zeigt atemberaubende Grenzüberschreitungen. Es bietet nicht nur genügend Anlass, an der Qualifikation Donald Trumps für das Amt des US-Präsidenten zu zweifeln – sondern offenbart einen Einblick auf eine Vorgehensweise, die an dubiose Familienclans erinnert. Ein Kommentar.

08.06.2017
Politik Comey belastet Trump - Ein Präsident und sein FBI-Chef

Es sind sieben Seiten, die es in sich haben: Die Erklärung, die der gefeuerte FBI-Chef James Comey vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats abgeben will, erinnert phasenweise an ein Drehbuch für einen Kinofilm – inklusive mehreren bizarren Situationen.

08.06.2017