Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Wirtschaftsflügel der Union: Kaum Job-Chancen für Flüchtlinge
Nachrichten Politik Wirtschaftsflügel der Union: Kaum Job-Chancen für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 16.09.2015
Flüchtlinge bei der Überquerung der deutsch-österreichischen Grenze zwischen Salzburg und Freilassing. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Berlin

. "Dabei ist aber wichtig, dass wir realistisch bleiben und Schwierigkeiten nicht schönreden." Die unbequeme Wahrheit laute, dass es schwierig werde, Flüchtlinge in Jobs zu bringen.

"Die Mehrheit der Flüchtlinge, die zu uns kommen, hat kurz- bis mittelfristig keine Chance, auf unserem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen", so Linnemann. Der CDU-Wirtschaftsexperte glaubt, dass nur ein kleiner Prozentsatz sich relativ zügig integrieren lasse und dabei auch die eine oder andere Fachkraftstelle ausfüllen könne. Die "überragende Mehrheit wird sehr lange bis dauerhaft auf die Hilfe des Staates angewiesen sein", schreibt Linnemann.

"Das Fachkräfteproblem lässt sich nicht über das Asylrecht lösen", ergänzte er. Es sei nötig, diese Probleme offen anzusprechen, um sie lösen zu können. "Nur dann können wir es auch wirklich schaffen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die AfD in Sachsen hat in einer Umfrage so stark zugelegt, dass sie nun gleichauf mit der SPD liegt. Beide Parteien kommen laut dem veröffentlichen MDR-Sachsentrend auf 13 Prozent.

16.09.2015

Die Bundesregierung unterstützt den Kampf gegen den Terrorismus in Ländern wie Irak, Jordanien, Mali, Nigeria und Tunesien mit weiteren 100 Millionen Euro. Das Geld soll unter anderem für Grenzsicherung, Minenräumung, Sicherheitsreformen, aber auch Rüstungsexporte verwendet werden.

16.09.2015

Bisher stand die Flüchtlingsrettung im Mittelpunkt des Bundeswehr-Einsatzes im Mittelmeer. Jetzt kommt der Kampf gegen Schleuserbanden hinzu. Die Bundesregierung spricht von "Abschreckung".

16.09.2015
Anzeige