Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Wir brauchen mehr Köpfe aus Ostdeutschland“
Nachrichten Politik „Wir brauchen mehr Köpfe aus Ostdeutschland“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 26.09.2017
Schwesig fordert mehr Ostdeutsche in der ersten Reihe der SPD Quelle: imago stock&people
Anzeige
Hannover

Angesichts des schwachen Abschneidens der SPD in den neuen Bundesländern hat die stellvertretende Parteivorsitzende Manuela Schwesig eine stärkere Fokussierung der SPD auf Ostdeutschland gefordert. „Ich hoffe und erwarte, dass meine Partei auch ein deutliches Zeichen für die Menschen in Ostdeutschland setzen wird. Wir müssen die Themen der Ostdeutschen viel stärker in den Mittelpunkt rücken“, sagte Schwesig dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Dienstag). „Wir brauchen mehr Köpfe aus Ostdeutschland, die die Anliegen der Menschen dort in Berlin repräsentieren“, fügte die Ministerpräsidentin aus Mecklenburg-Vorpommern hinzu.

Schwesig begrüßte die Entscheidung von SPD-Chef Martin Schulz, Arbeitsministerin Andrea Nahles für den Fraktionsvorsitz zu nominieren. „Die SPD muss jünger und weiblicher werden. Deshalb ist die Nominierung von Andrea Nahles für den Fraktionsvorsitz ist ein wichtiges Signal. Sie ist eine unserer profiliertesten Politikerinnen. Ich unterstützte ihre Kandidatur voll und ganz“. Die SPD-Politikerin forderte die Bundestagsfraktion auf, Nahles mit Mehrheit zu unterstützen. „ Jetzt ist wichtig, dass wir Andrea Nahles mit einem starken Ergebnis an die Spitze der Fraktion wählen.“.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am kommenden Sonntag sollen die Katalanen über die umstrittene Loslösung von Spanien abstimmen. Der Konflikt mit der Zentralregierung in Madrid spitzt sich nun weiter zu. Dem Ministerpräsidenten Kataloniens, Carles Puigdemont, ist nun von der spanischen Justiz erstmals die Haft angedroht worden.

25.09.2017

Nach dem Referendum feiern die Menschen in Iraks Kurden-Gebieten auf der Straße. Mit einer Unabhängigkeit würde sich für sie ein langgehegter Traum erfüllen. Doch wie werden die Gegner jetzt reagieren?

25.09.2017

US-Präsident Donald Trumps Einreisebeschränkungen für sechs mehrheitlich muslimische Länder waren höchst umstritten. Jetzt verfügt er neue Restriktionen für acht weitere Staaten – und stößt damit einige Länder vor den Kopf.

25.09.2017
Anzeige