Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Wie viel Politik steckt in der Kulturförderung der Unesco?
Nachrichten Politik Wie viel Politik steckt in der Kulturförderung der Unesco?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 13.10.2017
Die französische Ex-Ministerin Audrey Azoulay (45) soll künftig die krisengeschüttelte UN-Kulturorganisation Unesco führen. Quelle: EPA
Anzeige
Paris

Eigentlich besteht ihre ureigenste Funktion darin, friedensstiftend zu wirken mittels Kultur, Bildung und Wissenschaft. Und doch gerät die Unesco immer wieder zwischen die Fronten ihrer Mitgliedstaaten und wird zum Schauplatz internationaler Konflikte – auch jetzt, da die USA und Israel am Donnerstag angekündigt haben, die internationale Organisation mit Sitz in Paris bis Ende 2018 zu verlassen. Damit protestierten beide Länder gegen eine in ihren Augen anti-israelische Haltung: Als Provokation wurde empfunden, dass die Unesco im Juli die Altstadt von Hebron, die in den besetzten Palästinensergebieten liegt, zum Weltkulturerbe ernannt und auf die rote Liste gefährdeter Stätten gesetzt hatte.

In der Unesco schwelen schon lange Konflikte

Bekannt wurde die Entscheidung einen Tag, bevor deren Exekutivrat die Nachfolge der bisherigen Generaldirektorin, der Bulgarin Irina Bokova, wählte. Am Freitagabend entschied diefranzösischen Ex-Kulturministerin Audrey Azoulay die Stichwahl gegen den katarischen Kandidaten Hamad bin Abdulaziz al-Kawari für sich. Seit Gründung der Organisation 1945 besetzten deren Spitze meist Europäer und Amerikaner, einmal jeweils ein Asiate und ein Afrikaner, aber noch nie der Vertreter eines arabischen Landes – daher hatte sich Katar hohe Chancen ausgerechnet.

Irina Bokowa tritt nach acht Jahren als Generaldirektorin der Unesco ab. Die Streitigkeiten innerhalb der Organisation kamen am Donnerstag nach dem Austritt der USA und Israels endgültig zum Vorschein. Quelle: EPA

Auf die 45-jährige Azoulay kommt die Herausforderung zu, die aktuelle Krise zu lösen, die durch die Austritts-Ankündigungen der USA und Israels vollständig zum Vorschein kam, aber schon länger schwelte. Bokova selbst hatte erklärte, ihr Nachfolger müsse sowohl Gelder heranschaffen wie auch einend wirken können – die finanziellen Probleme und interne Rivalitäten belasten Unesco, die 195 Mitglieder zählt. Als eine der 17 Organisationen der Vereinten Nationen hat sie sich der Förderung von Erziehung, Wissenschaft, Kultur, Kommunikation und Information verschrieben: Frieden, so steht es in ihrer Präambel, solle „in der geistigen und moralischen Solidarität der Menschheit verankert werden“.

Seit 2011 setzten die USA Geldzahlungen aus

Die US-amerikanischen und israelischen Kritiker werfen der Unesco allerdings vor, unter dem Vorwand der Kulturförderung politisch motivierte Entscheidungen zu treffen und dabei historische Fakten zu verdrehen, wie bei der Kontroverse um Hebron: Das Gebiet um die dortige Ibrahimi-Moschee ist Muslimen wie Juden heilig. Auch die Annahme einer von mehreren arabischen Staaten eingebrachten Resolution im Jahr 2016, in der nur die arabischen Namen für den Tempelberg und Ostjerusalem genannt und Israel mangelnder Respekt vor den heiligen Stätten der Muslime vorgeworfen wurde, kritisierten Vertreter Israels, da die Verbindung der Juden mit ihren historischen Gebieten missachtet würden.

Bereits im Oktober 2011 gab es heftigen Protest, als die Unesco die Palästinensischen Autonomiegebiete als Mitglied aufnahm – nur zwölf Staaten stimmten gegen die Entscheidung, darunter Israel, die USA und Deutschland. Der damalige US-Präsident Barack Obama entschied daraufhin, die Zahlungen auszusetzen entsprechend einer Vorschrift aus den 90er Jahren, nach der Washington keine Vereinigung finanzieren darf, die die palästinensischen Gebiete als Staat anerkennt. Für die Unesco waren die finanziellen Einbußen enorm, stellten die USA bis dahin doch rund 22 Prozent des Gesamtbudgets. Inzwischen haben sie einen Zahlungsrückstand von mehr als 500 Millionen Dollar – das Geld wird wohl auch nicht mehr kommen. Die jetzige Entscheidung von US-Präsident Trump, der jene des israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu folgte, war keine Überraschung.

Von Birgit Holzer/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis 2030 will die EU den Ausstoß an Treibhausgasen um 40 Prozent unter die Menge drücken, die 1990 in die Atmosphäre geblasen wurde. Starke Wirtschaftsnationen sollen mehr beitragen als schwache. Geht es ins Kleingedruckt, sehen Umweltverbände aber eine „Verwässerung“.

13.10.2017

Der türkischstämmige Schriftsteller Dogan Akhanli aus Köln wird von Spanien nicht an die Türkei ausgeliefert. Das teilte das spanische Justizministerium am Freitag in Madrid mit. Bundesaußenminister Gabriel zeigte sich erleichtert.

13.10.2017

Trotz Protesten sollen die Liberalen bei der konstituierenden Sitzung des nächsten Bundestages am 24. Oktober neben der AfD sitzen. Das teilte der scheidende Bundestagspräsident Norbert Lammert mit.

13.10.2017
Anzeige