Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Das verkrampfteste Volk“: Wie Kramp-Karrenbauer die Hysteriespirale befeuert
Nachrichten Politik „Das verkrampfteste Volk“: Wie Kramp-Karrenbauer die Hysteriespirale befeuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 07.03.2019
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer am Aschermittwoch in Demmin. Sie verteidigt sich für einen Karnevalswitz. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Berlin

Die CDU-Chefin hat einen neuen Superlativ in die Welt gesetzt. Die Deutschen seien „das verkrampfteste Volk, das auf der Welt rumläuft“, hat Annegret Kramp-Karrenbauer verkündet. Für Sekunden konnte man glauben, sie wollte eine 68er-Revolte ausrufen, auf einer Aschermittwochs-Veranstaltung im mecklenburg-vorpommerschen Demmin.

Kramp-Karrenbauer reagierte allerdings nur auf die Kritik an einem ihrer Karnevalswitze. Der drehte sich um Toiletten für Intersexuelle und war nicht besonders gut. Man konnte ihn als Missachtung von Minderheiten verstehen. Kramp-Karrenbauer wählte Angriff statt Entschuldigung.

Kramp-Karrenbauers Gegenschlag war ein Rundumschlag

Sie fühlte sich missverstanden und den Karneval sowieso. Ihr Gegenschlag war ein Rundumschlag, wenig dosiert.

Das war kein Versehen, sondern eine taktische Entscheidung. Mit Superlativen bekommt man mehr Aufmerksamkeit als mit Differenzierungen. Kramp-Karrenbauer hat ein Signal gesetzt.

Sie will die Verdrossenen zurückholen, namentlich von der AfD. Als Ersatz für die gut gepflegten Feindbilder Angela Merkel und etablierte Parteien bietet ihnen Kramp-Karrenbauer Veganer, Klimaschützer und Autokritiker. Sie steht bei ihren Gegnern unter Liberalismusverdacht und bestätigt wie zum Gegenbeweis die Klage über angebliche Sprechverbote und die Dominanz der Linken – in einer CDU-regierten Republik wohlgemerkt.

Die CDU-Chefin des „Wird man doch noch sagen dürfen“

Angela Merkel ist die Kanzlerin der „kleinen Schritte“, Kramp-Karrenbauer die CDU-Chefin des „Man wird doch noch mal sagen dürfen“.

Man wird allerdings auch mal sagen dürfen, dass Klimaschutz in der Regierung immer noch eher klein geschrieben wird. Dass Bouletten und Currywürste alles andere sind als eine unter dem Ladentisch gehandelte Spezialversorgung. Dass Witze gemacht werden, aber schlechte Witze auch kritisiert werden können.

Gegen mehr Lockerheit und weniger Hysteriespiralen ist nichts einzuwenden. Superlative allerdings treiben genau diese Spiralen an.

Lesen Sie auch: Sexismus, Rassismus, Diskriminierung – Was ist im Karneval erlaubt?

Von Daniela Vates/RND

Was ist in Deutschland los, dass eine Volksinitiative fordert, Immobilienkonzerne zu enteignen? Sandra Maischberger diskutierte über „Attacken auf die Reichen“. Um die geht es gar nicht, fanden manche Gäste.

07.03.2019

Vom Trump-Kritiker zum Luxusliebhaber mit Neigung zu Trump-Hotels: John Legere, der schrille Chef der amerikanischen Telekom-Tochter T-Mobile, gerät wegen zahlreicher Besuche in Hotels der Trump-Kette in die Kritik. Ihm wird unter anderem Korruption vorgeworfen.

07.03.2019

Streit um Tiertransporte in Nicht-EU-Staaten: Mehrere Bundesländer wollen Druck auf den Bund machen und schicken einen Brief nach Berlin. Darin forderten sie Agrarministerin Julia Klöckner auf, die Regeln für die Tiertransporte zu verschärfen. Die Bundesministerin gibt Kontra.

07.03.2019